H1N1-Ratschläge für den Teamsport

Die UEFA möchte Empfehlungen bekannt machen, die in Bezug auf die H1N1-Pandemie (Schweinegrippe) auf einem kürzlich stattgefundenen Treffen von Medizinern erarbeitet wurden.

©Getty Images

Die UEFA möchte eine Reihe von Empfehlungen bekannt machen, die in Bezug auf die H1N1-Pandemie (Schweinegrippe) auf einem kürzlich stattgefundenen Treffen von Medizinern der internationalen Mannschaftssport-Verbände erarbeitet wurden, wobei die FIFA den europäischen Fußball repräsentiert hat.

Empfehlungen zu H1N1

Die Gruppe von Ärzten, die an dem Treffen in Lausanne (Schweiz) am 1. November teilgenommen hatte, diskutierte neben anderen medizinischen Themen auch die Einflüsse der H1N1-Pandemie auf nationale und internationale Sportereignisse. In Zusammenarbeit mit der World Health Organization (WHO), erarbeiteten sie die folgenden Empfehlungen:

• Spieler, die mit H1N1 diagnostiziert sind, sollten mindestens sieben Tage, nachdem die ersten Symptome wahrgenommen wurden, jegliche sportliche Aktivitäten einstellen.

• Eine Impfung gegen das H1N1-Virus wird als präventive Maßnahme empfohlen. Die Spieler sollten zum Zeitpunkt der Impfung keinerlei Grippesymptome haben. Spieler, die eine Allergie gegen Eiweiß haben, sollten ihren Arzt konsultieren, bevor sie den Impfstoff erhalten.

• Alle Spieler und ihr Gefolge sollten noch einmal auf die Vorsichtsmaßnahmen - wie Händewaschen, das Nutzen eigener Wasserflaschen und Handtücher, das Husten in den Ärmel anstatt in die Hand und das Vermeiden von Kontakt mit bereits Infizierten - hingewiesen werden.

• Alle Spieler, die mit dem H1N1-Virus diagnostiziert wurden, sollten aus dem Wettbewerb genommen und von der Mannschaft isoliert werden, bis sie nicht mehr ansteckend sind, um eine weitere Verbreitung der Krankheit zu vermeiden.

• In Bezug auf eventuelle Absagen oder Verschiebungen von Wettkämpfen oder Spielen wird in der gegenwärtigen Situation keinerlei Absage oder Verschiebung empfohlen. Sollten sich die weltweiten Begleitumstände allerdings verschlechtern, kann diese Position neu überdacht werden.

• Der regelmäßige Besuch der Webseite der WHO (who.int) wird stark empfohlen. Spezielle technische Ratschläge für Veranstalter von sportlichen Großveranstaltungen während der Pandemie können von der WHO-Gruppe für Großveranstaltungen (massgatherings@who.int) eingeholt werden. Gegenwärtig empfiehlt die WHO keinerlei Einschränkungen für den nationalen oder internationalen Verkehr.