UEFA-Präsident in Gesprächen mit FIFPro

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin hat mit FIFPro Europe-Chef Bobby Barnes gesprochen und dies anschließend als "eine produktive Konversation hinsichtlich der Rechte und Bedürfnisse der Spieler in Europa" bezeichnet.

Aleksander Ceferin (links) und Bobby Barnes hatten in Nyon fruchtbare Gespräche
Aleksander Ceferin (links) und Bobby Barnes hatten in Nyon fruchtbare Gespräche ©UEFA

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin hat Gespräche mit Bobby Barnes, Präsident der Spielergewerkschaft FIFPro Europe, geführt.

Die Diskussionen in Nyon befassten sich mit einer breiten Palette von Themen gemeinsamen Interesses, darunter die wirksame Lenkung, die Struktur des Profifußballs, die potenzielle Auswirkung der Umgestaltung von Wettbewerben für Klubs und Nationalmannschaften, und die Umsetzung eines Minimums an vertraglichen Anforderungen für Spieler auf dem ganzen Kontinent.

"Das Treffen mit Bobby Barnes in Nyon war eine Freude", sagte Aleksander Čeferin nach den Gesprächen. "Der Präsident von FIFPro Europe und ich haben produktive Gespräche hinsichtlich der Rechte und Bedürfnisse der Spieler in Europa geführt."

"Mir sind einige der Herausforderungen bewusst, denen sich FIFPro gegenübersieht", fügte der UEFA-Präsident hinzu, "und ich bin entschlossen, den Dialog mit ihnen fortzuführen, um Lösungen zu finden, von dem der Fußball auf unserem Kontinent profitieren kann."

"In dieser Übergangsphase mit der neuen Führung bei der UEFA", sagte Bobby Barnes, "und bei den Herausforderungen durch die sich verändernde politische Landschaft im europäischen Fußball, müssen alle Verantwortlichen zusammen moderne Lösungen finden, um sicherzustellen, dass der Profifußball und seine Spieler angemessen geschützt sind."