Neuer Verband ins Leben gerufen

Die großen europäischen Mannschaftssportarten haben einen eigenen Verband ins Leben gerufen, um die Interessen des Mannschaftssports zu repräsentieren und voranzutreiben.

©UEFA.com

Die großen europäischen Mannschaftssportarten haben einen eigenen Verband ins Leben gerufen, um die Interessen des europäischen Mannschaftssports zu repräsentieren und voranzutreiben. Der Verband wird auch den Informationsaustausch, der in den letzten Jahren auf formloser Basis ablief, intensivieren.

Gemeinsame Erklärung
Darüber hinaus haben die Verbände der Mannschaftssportarten Basketball (FIBA Europe), Handball (EHF), Fußball (UEFA), Eishockey (IIHF), Rugby (FIRA-AER) und Volleyball (CEV) heute folgende gemeinsame Erklärung publiziert. Darin wird auch auf den Vertrag von Lissabon hingewiesen sowie im Besonderen auf Artikel 165, der u.a. "den besonderen Charakter des Sports" anerkennt:

Zusammenarbeit
"Die europäischen Mannschaftssportarten drücken ihre Zufriedenheit über den kürzlich anerkannten Status des Sports im Vertrag von Lissabon aus. Als verantwortungsvoller, professioneller, demokratischer und repräsentativer europäischer Partner drücken die europäischen Mannschaftssportarten ihren Wunsch aus, mit dem Europäischen Parlament, dem Europäischen Rat sowie der Europäischen Kommission zusammenzuarbeiten, um eine gesunde Zukunft für den europäischen Sport zu kreieren."

Besonderer Charakter
"Was EU-Gesetze und den Sport betrifft, unterstützen die europäischen Mannschaftssportarten die Ansicht, dass der besondere Charakter des Sports von allen europäischen Institutionen voll und ganz anerkannt werden sollte."

Regelmäßiger Austausch
Die populärsten europäischen Sportarten Basketball, Handball, Fußball, Eishockey, Rugby und Volleyball wollen sich in Zukunft regelmäßig austauschen, egal ob bei EU-Angelegenheiten oder anderen Themen. Basketball (FIBA Europe), Handball (EHF), Fußball (UEFA), Eishockey (IIHF) und Volleyball (CEV) haben den Verband heute ins Leben gerufen, Rugby (FIRA-AER) wird bald folgen.