Kommissarin begrüßt Kommunikation und Kooperation

Die Bedeutungen der neuen Mitteilung der EU-Kommission zum Sport wurden deutlicher, nachdem EU-Kommissarin Androulla Vassiliou letzte Woche mit dem UEFA-Exekutivkomitee sprach.

©UEFA.com

Das Treffen des UEFA-Exekutivkomitees in Nyon letzte Woche folgte nur kurz nach einer extrem ermutigenden Entwicklung im schon lange währenden Dialog zwischen dem europäischen Fußballdachverband und der europäischen Politik.

Die von der Europäischen Kommission im letzten Monat zum Sport veröffentlichte Mitteilung unterstützt explizit eine ganze Reihe von Schlüsselwerten und Richtlinien der UEFA - und die EU-Kommissarin für Bildung, Kultur und Jugend sowie für Mehrsprachigkeit, Androulla Vassiliou, besuchte letzten Freitag das Haus des europäischen Fußballs in Nyon, um die Mitteilung, ihren Hintergrund und ihre Auswirkungen zu erläutern.

Über die letzten Jahre hat die UEFA eine enge Partnerschaft mit der Europäischen Union geschlossen, hierbei finden regelmäßig Gespräche über Gebiete wie die Besonderheit des Sports und die Autonomie der Sportverbände, das europäische Sportmodell, den Schutz Minderjähriger, finanzielles Fairplay, Sportwetten und Übertragungsrechte statt. Die breit angelegten Anstrengungen der UEFA, den europäischen Fußball zu schützen und pflegen, tragen nun mit der Mitteilung zum Sport Früchte.

Androulla Vassiliou wurde von UEFA-Präsident Michel Platini und den Mitgliedern des Exekutivkomitees warm willkommen geheißen, was auf gegenseitigem Respekt für erfolgreiche Arbeit beruht. "Ich bin sehr glücklich, dass die europäische Kommission in der letzten Woche ihre erste Mitteilung zur Stärkung des europäischen Sports innerhalb des Vertrags von Lissabon verabschiedet hat", sagte Frau Vassiliou.

"Die Mitteilung baut auf dem Weißbuch für Sport aus 2007 auf und ist das Ergebnis ausgiebiger Konsultationen mit Mitgliedsstaaten und Interessengruppen des Sports - ich begrüße insbesondere den unschätzbaren Beitrag, der von der UEFA kam. Dieses Dokument repräsentiert die Vorstellungen der Kommission für Kooperationen im Sport auf EU-Level in den kommenden Jahren."

Frau Vassiliou berichtete von vorgeschlagenen Maßnahmen, um die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und organisatorischen Dimensionen des Sports zu verbessern. "Sportler, Sportorganisationen und Bürger werden alle von unseren Aktionen profitieren", sagte sie.

"Das Herz der Mitteilung ist eine EU-Agenda für Sport, mit Aktionen in Gebieten, wo der Mehrwert der EU klar deutlich werden kann und die die Aktionen der Mitgliedsstaaten ergänzen", fügte die Kommissarin hinzu. Schlüsselvorschläge sind etwa die Stärkung der Rolle der EU im Kampf gegen Doping, den Zugang zu Führungspositionen für Frauen im Sport zu befördern, die Freizügigkeit von Sportlern und Sportlerinnen weiter auszubauen, die wirtschaftlichen und juristischen Aspekte von Spielertransfers zu untersuchen und sich für einen EU-weiten sozialen Dialog über den Sport- und Freizeitsektor als Ganzes einzusetzen.

"Es ist mein fester Glaube", betonte Frau Vassiliou, "dass auf der Basis dieser Mitteilung, gekoppelt mit Beiträgen der Mitgliedsstaaten und der Sportbewegung, in der Zukunft mehr erreicht werden kann, um eine europäische Dimension im Sport zu fördern."

Frau Vassiliou sagte dem UEFA-Exekutivkomitee, dass 2009/10 die Kommission mehr als sechs Millionen Euro für rund 30 sportverwandte Projekte bereitgestellt hatte. "2011", fuhr sie fort, "werden wir diese Projekte evaluieren und die Möglichkeit prüfen, solche Anreize für den Sport in der Zukunft fortzusetzen. Ich hätte gerne unter den Interessengruppen eine Debatte über europäische Sportthemen, um die Herausforderungen des Sports anzusprechen und diesen Sektor zu entwickeln."

Michel Platini berichtete Frau Vassiliou von der Reaktion der UEFA auf die Mitteilung. "Ich kann Ihnen versichern, dass die UEFA zahlreiche Gründe hat zufrieden zu sein - die Unterstützung für das finanzielle Fairplay und für die Strukturen des europäischen Sportmodells, die Unterstützung der Kommission für die intellektuellen Rechte der Sportverbände sowie die Unterstützung des zentralen Verkaufs der Fernsehrechte. Die Kommission hat großes Urteilsvermögen bewiesen."

"Die Zeit, die es gedauert hat, um diese Mitteilung zu entwerfen, die Bemühungen, die Sie unternommen haben und die Energie, die Sie aufgewandt haben, eröffnen ergiebige Perspektiven, für die langfristige Entwicklung des europäischen Fußballs", fügte der UEFA-Präsident hinzu, der "den Geist der Kooperation, des Dialogs und der gegenseitigen Freundschaft" lobte, der heute die Basis für die Beziehungen zwischen der UEFA und der EU-Kommission ist.

"Die Bedingungen sind nun für die UEFA und die Europäische Union vorhanden, um Hand in Hand vorwärts zu gehen, zur Unterstützung der sozialen, erzieherischen und kulturellen Werte, die im europäischen Sportmodel niedergelegt sind." Diese Vorschläge werden beim nächsten europäischen Sportforum in Budapest später diesen Monat diskutiert werden, während die Mitteilung als nächstes beim europäischen Parlament und dem Rat der Minister debattiert wird.