UEFA und ECA erneuern Grundsatzvereinbarung

015 - Die UEFA und die ECA haben ihre Grundsatzvereinbarung bis 2022 erneuert, im Rahmen derer Klubvertreter an Sitzungen des UEFA-Exekutivkomitees teilnehmen werden.

©UEFA

015 - Die UEFA und die ECA haben ihre Grundsatzvereinbarung bis 2022 erneuert

Bei der 14. Generalversammlung der Europäischen Klubvereinigung (ECA) in Stockholm haben die UEFA und die ECA heute die Erneuerung ihrer Grundsatzvereinbarung (GSV) bis 31. Mai 2022 bekanntgegeben. Die Erneuerung der Vereinbarung ist ein Beleg für die Stärke der seit 2008 entwickelten strategischen Partnerschaft zwischen der UEFA und der ECA, da die neue Vereinbarung sowohl den UEFA-Klubwettbewerbszyklus 2018-21 als auch die UEFA EURO 2020 umfasst. Sie setzt einen neuen Maßstab in den Beziehungen zwischen Klubs und Nationalverbänden und verleiht den Klubs eine wichtigere Rolle auf oberster Governance-Ebene und einen größeren Anteil an den finanziellen Mitteln.

Beteiligung der ECA im UEFA-Exekutivkomitee
In der vergangenen Woche hat der UEFA-Kongress das Prinzip bestätigt, nach dem Interessenträger im UEFA-Exekutivkomitee vertreten sein können. Ab der nächsten Sitzung werden zwei ECA-Klubvertreter als nicht stimmberechtigte Mitglieder am UEFA-Exekutivkomitee teilnehmen. Die Teilnahme von Klubvertretern als stimmberechtigte Vollmitglieder im UEFA-Exekutivkomitee wird vorbehaltlich der notwendigen Statutenänderungen beim nächsten UEFA-Kongress eingeführt. Dies ist ein großer Erfolg für die ECA und ein deutliches Zeichen des Engagements der UEFA für ein modernes und dynamisches Governance-Modell und vor allem eine eindeutige Anerkennung der Bedeutung der Klubs für den europäischen Fußball.

Aufwertung der Rolle der UEFA-Kommission für Klubwettbewerbe
Die neue GSV wertet die Rolle der UEFA-Kommission für Klubwettbewerbe auf, die einen bedeutenderen Einfluss auf die Entscheidungsfindung auf oberster Managementebene erhält. Die UEFA-Kommission für Klubwettbewerbe erstattet dem UEFA-Exekutivkomitee unmittelbar Bericht und verfügt für zahlreiche Angelegenheiten betreffend Klubs und Klubwettbewerbe über ein "Rückweisungsrecht". Sie wird außerdem Informationen zu Marketing- und Finanzangelegenheiten erhalten und diesbezüglich konsultiert werden. Die Kommission wird sich ausschließlich aus Klubvertretern zusammensetzen.

UEFA EURO 2020 Kluberträge
Im Rahmen der Endrunde der UEFA EURO 2020 werden die finanziellen Erträge für die Klubs erstmals als prozentualer Anteil der gesamten Bruttoeinnahmen berechnet. Die Klubs erhalten 8 % der Einnahmen aus den Übertragungs- und kommerziellen Rechten sowie dem Verkauf der Eintrittskarten und Hospitality-Pakete, wobei die Untergrenze auf EUR 200 Mio. festgelegt wurde. Dies entspricht im Vergleich zur UEFA EURO 2016 einem Anstieg um EUR 50 Mio. beim Klubanteil an den Einnahmen.

Verteilungskonzept für die UEFA-Klubwettbewerbe
Die UEFA und die ECA haben gemeinsam einen bahnbrechenden Verteilungsmechanismus für die UEFA Champions League und die UEFA Europa League entwickelt, mit dem Ziel, das Einnahmenwachstum aus den Wettbewerben gleichmäßiger auf die europäischen Klubs zu verteilen. Die Finanzmittel in Rekordhöhe von EUR 2,24 Mrd., die sich aus 32 % höheren Einnahmen aus den UEFA-Klubwettbewerben und Einnahmen aus dem Verkauf von Eintrittskarten und Hospitality-Paketen für die UEFA-Endspiele ergeben, werden mit einem neuen Fokus auf Solidarität verteilt. Ein größerer Anteil der Mittel als je zuvor wird an Teilnehmer der UEFA Europa League, Teilnehmer der Qualifikationsrunden und an Klubs in kleineren und mittelgroßen Meisterschaften verteilt. Dieses Konzept bedeutet mehr finanzielle Mittel für alle, da mit dem neuen, auf prozentualen Anteilen beruhenden System gewährleistet wird, dass jeder Interessenträger proportional vom anhaltenden Wachstum der Wettbewerbe profitiert. Die UEFA ist stolz darauf, in Zusammenarbeit mit der ECA diese positive Entwicklung im Interesse des europäischen Fußballs zu einem Abschluss gebracht zu haben. Alle Details zum neuen Verteilungssystem werden von der UEFA veröffentlicht.

UEFA-Präsident Michel Platini äußerte sich folgendermaßen zur Erneuerung der GSV:
"Ich freue mich sehr, dass wir unsere Partnerschaft mit der ECA bis 2022 verlängert haben. Ich war schon immer überzeugt davon, dass die UEFA mit den Nationalverbänden und Klubs zusammenarbeiten sollte, um die besten Ideen und Lösungen für den europäischen Fußball zu finden. Ich freue mich darauf, unsere Partnerschaft im Interesse der Förderung und des Schutzes unserer gemeinsamen Interessen zukünftig weiter wachsen zu sehen. Ich möchte auch dem ECA-Vorsitzenden Kalle Rummenigge für seine Bemühungen in den vielen Jahren unserer Zusammenarbeit danken. Es ist mir eine Freude, mit ihm zusammenzuarbeiten."

Der ECA-Vorsitzende Karl-Heinz Rummenigge fügte hinzu:
"Die Unterzeichnung der zweiten Vereinbarung mit der UEFA 2012 war ein historischer Moment, der die Einigkeit innerhalb der ECA und unseren Wunsch ausgedrückt hat, den Klubfußball weiterzuentwickeln und zu verbessern. Sie hat uns auch als ernstzunehmenden Partner der UEFA etabliert. Unsere dritte Grundsatzvereinbarung ist der Beginn einer neuen Ära und einer langfristigen Kooperation mit der UEFA, ähnlich unserer Zusammenarbeit mit der FIFA. Mit beiden Dachverbänden haben wir in offenen, fairen, aber nicht immer einfachen Diskussionen einen soliden internationalen Spielkalender sichergestellt und die Kluberträge für die Abstellung von Spielern, die an EM und WM teilnehmen, erhöht. Des Weiteren wird die ECA in Zukunft nicht nur unmittelbar an der Gestaltung des europäischen Fußballs durch eine Teilnahme an den Sitzungen des UEFA-Exekutivkomitees beteiligt sein, sondern auch über größere finanzielle Mittel verfügen. Alle Klubs erhalten einen größeren Anteil an den höheren Einnahmen aus der UEFA Champions League und der UEFA Europa League 2015-18, insbesondere die Teilnehmer der UEFA Europa League. Ich möchte dem UEFA-Präsidenten Michel Platini danken, der unsere Vision für den europäischen Klubfußball teilt und diese konstruktive Zusammenarbeit erleichtert. Die ECA ist noch eine sehr junge Organisation und diese Leistungen sind ein außerordentlicher Erfolg, der die Solidarität zwischen den Klubs und unser Verantwortungsbewusstsein für den Fußball stärken wird."

Die vollständige GSV kann hier heruntergeladen werden.