Rummenigge begrüßt UEFA–EC-Vereinbarung

Karl-Heinz Rummenigge, Vorsitzender der Europäischen Klubvereinigung, sagte gegenüber UEFA.com, dass die neue Vereinbarung mit der UEFA Beweis ist für die Harmonie in der europäischen Fußballfamilie.

Karl-Heinz Rummenigge, chairman of the European Club Association (ECA)
Karl-Heinz Rummenigge, chairman of the European Club Association (ECA) ©UEFA.com

Karl-Heinz Rummenigge, Vorsitzender der Europäischen Klubvereinigung (ECA), hat seine Befriedigung über die Einigung zwischen der UEFA und der ECA ausgedrückt, das in der Unterzeichnung der Grundsatzvereinbarung für den Zeitraum 2012-18 mündete.

Die Grundsatzvereinbarung wurde am Donnerstag auf dem XXXVI Ordentlichen UEFA-Kongress in Istanbul von Rummenigge und UEFA-Präsident Michel Platini unterzeichnet, sie ebnet den Weg für gute Beziehungen zwischen den beiden Organisationen.

Nach diesem neuen Abkommen wird die UEFA vom Juni an eine Versicherung abschließen gegen das Verletzungsrisiko von Spielern, die für ihre Nationalmannschaft abgestellt sind. Diese Versicherung gilt für alle bei einem europäischen Klub registrierten Spieler, ungeachtet ihrer Nationalität. Die Klubs werden zudem einen größeren Beitrag in Höhe von 100 Millionen Euro aus den Einnahmen aus der UEFA EURO 2012 in Polen und der Ukraine erhalten. Damit wird dem bedeutenden Beitrag der Klubs zum Erfolg des Turniers Rechnung getragen. Dieser Betrag wird für die UEFA EURO 2016 in Frankreich weiter erhöht, auf 150 Millionen Euro.

Die Einbindung der Klubs in den Entscheidungsfindungsprozess der UEFA wird ebenfalls verstärkt. Zudem sind beim künftigen internationalen Spielkalender Änderungen geplant, die der FIFA zur Genehmigung vorgelegt werden. Dieser Kalender soll grundsätzlich über zwei Jahre neun Doppeldaten ohne einzelne Freundschaftsspiele umfassen. Der Freundschaftsländerspieltermin im August wird gestrichen.

"Wir hatten viele Diskussionen, viele Meetings, aber am Ende können beide Partein sehr glücklich sein, diese Vereinbarung erreicht zu haben", sagte Rummenigge gegenüber UEFA.com. "Das ist der Beweis dafür ist, dass es in der europäischen Fußballfamilie Loyalität und Harmonie gibt, und natürlich ist es wichtig, dass wir eine ausgewogene richtige Balance zwischen den Interessen beider Parteien haben.“

"Wir haben manchmal unterschiedliche Interessen", sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, "aber mit dieser Vereinbarung haben wir eine gute und fruchtbare Balance gefunden."

In Zukunft wird die Kommission für Klubwettbewerbe, die sich vorrangig aus Klubvertretern zusammensetzt, in sämtlichen Klubwettbewerbsangelegenheiten über ein “Rückweisungsrecht“ verfügen. "Es ist sehr wichtig, am Entscheidungsfindungsprozess teilzuhaben, weil wir glauben, dass jede Entscheidung, die von der UEFA oder der FIFA getroffen wird, Einfluss auf unser Geschäft hat", sagte Rummenigge. "Wir spielen eine sehr wichtige Rolle."

Der ehemalige deutsche Nationalspieler begrüßte das Abkommen auch hinsichtlich der Versicherungsvereinbarung und des künftigen internationalen Spielkalenders. "Damit wird von der UEFA anerkannt, dass die Klubs in Europa ihren Beitrag zu Gunsten dieser Turniere leisten, und das ist fair von der UEFA", sagte Rummenigge bezüglich des Versicherungsthemas.

Michel Platini und Karl-Heinz Rummenigge standen sich in ihrer aktiven Zeit in großen Spielen immer wieder gegenüber. Unter anderem auch bei den FIFA-WM-Halbfinals 1982 und 1986. “Wir sind 'alte Hunde', habe ich ihm gesagt", sagte Rummenigge. "Wir haben uns auf dem Platz sehr oft getroffen. Ich war sehr glücklich, als wir [gegen Frankreich] 1982 das Halbfinale überstanden haben, und vier Jahre in Mexiko wieder – aber ich möchte ihn nicht daran erinnern, weil das sehr hart ist.“

"Die Ergebnisse auf dem Platz waren immer sehr wichtig für uns”, fuhr Rummenigge fort. "Aber Respekt und Fairplay waren für uns beide ebenso wichtig. Ich denke, dass wir uns bei allen unseren Treffen - unabhängig von irgendwelchen Schwierigkeiten - immer auf sehr respektvolle Art begegnet sind. Das war einer der Schlüssel, um Lösungen zu finden.“