UEFA-Präsident plädiert für Dialog und Einheit

UEFA-Präsident Michel Platini hat im Hinblick auf die Meldung, dass die UEFA und die European Club Association eine vorläufige Einigung im Bezug auf eine neue Absichtserklärung getroffen haben, eine Erklärung abgegeben.

©UEFA

Der UEFA-Präsident, Michel Platini, hat im Hinblick auf die Meldung in dieser Woche, dass die UEFA und die European Club Association eine vorläufige Einigung im Bezug auf die Unterzeichnung einer neuen Absichtserklärung zwischen den beiden Gremien getroffen haben, folgende Erklärung abgegeben.

"Beim Strategietreffen der UEFA im September auf Zypern haben mich die Mitgliedsverbände der UEFA und das Exekutivkomitee mit der Aufgabe betraut, eine neue Absichtserklärung mit der European Club Association (ECA) abzuschließen. Wie der ECA- Vorsitzende bei der Generalversammlung der Organisation in dieser Woche bereits bekannt gegeben hat, sind wir in allen Aspekten der Erklärung zu einer Einigung gekommen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis dieser monatelangen Verhandlungen. Diese neue Absichtserklärung wird dem UEFA-Kongress am 22. März vorgelegt und ich habe keinen Zweifel, dass sie, mit der Zustimmung aller 53 Mitgliedsverbände der UEFA, dazu beitragen wird, den europäischen Fußball in eine ruhige Atmosphäre zu führen, wie sie es schon in den letzten fünf Jahren gemacht hat.

Manche Teile der Vereinbarung sind jedoch noch offen, da sie unter die exklusive, legitime Verantwortung der FIFA fallen, den Weltfußballverband. Eines dieser offenen Themen ist der internationale Spielkalender. Bei diesem Punkt und anderen, wie etwa der Versicherungsfrage, hat die UEFA innovative Vorschläge unterbreitet, die von den verschiedenen Mitgliedern der europäischen Fußballfamilie unterstützt werden, inklusive der Klubs und der Nationalverbände, und die dafür da sein sollen, die Erwartungen von allen Nationalverbänden auf der ganzen Welt zu erfüllen. Die UEFA schlägt beispielsweise vor, dass alle Spieler, die bei einem europäischen Verein unter Vertrag stehen, versichert sein sollen, wenn sie für ihr Nationalteam spielen, egal ob es sich dabei um ein europäisches handelt oder nicht.

Die Vorschläge der UEFA sind durchdacht und wurden nach Rücksprache mit der FIFA aufgesetzt. Ich bin zuversichtlich, dass der FIFA-Präsident trotz der jüngsten Spannungen zwischen ECA und FIFA eine Lösung finden wird, die für alle Seiten eine Win-Win-Situation bedeutet. Seine Erfahrung und Entschlossenheit, einen Kompromiss zu finden, der allen gerecht wird, wird dafür sorgen, dass die besten Interessen des Fußballs geschützt werden. Durch Dialog und Einheit werden wir dieses Ziel erreichen."