Van Nistelrooy über Behinderung und Barrierefreiheit im Fußball

Die Kampagne "Total football, total access" des Centre for Access to Football in Europe (CAFE) hat mit Ruud van Nistelrooy, Botschafter der UEFA Champions League, einen prominenten Unterstützer.

©UEFA.com

Soziale Verantwortung ist für die UEFA ein wichtiger Bereich und bei der Unterstützung für Centre for Access to Football in Europe (CAFE), einem Partner des europäischen Fußball-Dachverbands, übernimmt Ruud van Nistelrooy eine wichtige Rolle. Der Botschafter der UEFA Champions League redet über seine eigenen Erfahrungen mit behinderten Fans und gibt Ratschläge für Menschen, die in der Fußballbranche arbeiten wollen.

Die jährliche CAFE-Kampagne 'Total football, total access' (4. - 12. März)wird von einer großen Anzahl an Fan-Gruppen in ganz Europa unterstützt.

UEFA.org: Haben Sie als ehemaliger Spieler besondere Erfahrungen mit behinderten Fans?

Ruud van Nistelrooy: Definitiv! Ich weiß noch, dass es bei Manchester United einen Bereich für behinderte Fans hinter dem Tor gab. Der Zugang für die Anhänger dort war fantastisch. Alles wurde so konstruiert, dass behinderte Fans einfach zum Old Trafford kommen konnten, um sich die Spiele anzusehen.

Nach dem Spiel gab es auch viele Momente, in denen wir Spieler dort für Autogramme und Fotos hingegangen sind. Ich habe es wirklich genossen. Es ist immer großartig, wenn man erleben darf, dass behinderte Menschen zu den Spielen kommen können.

UEFA.org: Können behinderte Menschen in der Fußballbranche arbeiten?

Van Nistelrooy: Eine Behinderung bedeutet nicht, dass eine Person nicht wie eine Person ohne Behinderung funktionieren kann. Ich denke, es ist egal, ob man behindert ist, oder nicht. Ich habe eine schwerstbehinderte Nichte und sie ist eine Inspiration für mich. Was sie mit ihrem Leben machen kann und die mentale Stärke, die sie uns zeigt, ist fantastisch. Es ist eine Inspiration, alles aus seinem Leben zu machen.

UEFA.org: Welche Botschaft haben Sie für behinderte Menschen, die im Fußball arbeiten wollen?

Van Nistelrooy: Meine Botschaft wäre, dass sie große Motivation mitbringen sollten, um ein guter Anführer oder Trainer zu werden. Im Sport, auch im Behindertensport, sollten sie alles geben, um ihren Träumen und Instinkten zu folgen. Es gibt so viele gute Beispiele dafür und ich freue mich darauf, davon noch mehr zu sehen.