Der Fußball lässt niemanden allein

Ob Spieler oder Zuschauer - jeder ist im europäischen Fußball eingeschlossen. Das ist die Botschaft, mit der der Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen begangen wird.

©ICRC

Fußball kann sicherlich sehr viel dazu beitragen, dass mehr Inklusion und Gleichheit in dieser Welt für Menschen mit Behinderungen geschaffen werden. Deshalb entwickelt die UEFA weiterhin Programme, um sicherzustellen, dass behinderte Menschen Zugang zum Fußball bekommen.

Am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen der Vereinten Nationen (IDPD), der alljährlich in der ganzen Welt gefeiert wird, wollen wir diese Gelegenheit nutzen, Sie auf eine Tour mitzunehmen, auf der wir Ihnen unsere Aktivitäten auf diesem Feld vorstellen.

Programme für soziale Verantwortung

Das Programm für soziale Verantwortung der UEFA  hat langjährige Partnerschaften hervorgebracht, die einen Wechsel hervorrufen, die einen Einfluss darauf haben sollen, wo geholfen wird.

Landminenopfer in Afghanistan profitieren vom Rehabilitationszentrum des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (ICRC), das von der UEFA unterstützt wird. Dieses versorgt Opfer mit künstlichen Gliedmaßen, mit Physiotherapie, mit Berufsausbildung und mit Zugang zur Fußballmannschaft des Zentrums. Die Partnerschaft arbeitet zusammen mit der Wahl des Teams des Jahres der User von UEFA.com, und der Scheck des vergangenen Jahres wurde präsentiert von Paul Pogba, Star der französischen Nationalmannschaft.

Das Centre for Access to Football in Europe (CAFE) hat sich zum Ziel gesetzt, alles dafür zu tun, um behinderten Fans in ganz Europa den Zugang zu den Stadien zu erleichtern. Während Klubendspielen bei großen europäischen Turnieren stellt unser Partner eine "Total Football Total Access"-Erfahrung sicher. Bei der UEFA EURO 2016 gab es zum Beispiel Audio-Kommentare, die erstmals in Frankreich zur Verfügung gestellt wurden. Und Zugänge für Rollstuhlfahrer in die Stadien wurden weiterhin verbessert.

Die UEFA setzt sich für den Slogan "Football for All" (Fußball für alle) ein, um die Spielmöglichkeiten für behinderte Menschen zu erweitern. Verantwortlich dafür sind folgende Organisationen:

Unterstützung erfolgt dadurch, dass diese sechs Formen des Fußballs bei Turnieren erscheinen und in Spielen demonstriert werden, was bei großen europäischen Fußballereignissen geschieht, wie das Champions Festival eines ist. Dieses findet in jedem Jahr in der Gastgeberstadt des Endspiels der UEFA Champions League statt.

UEFA-Stiftung für Kinderprogramme

Die UEFA-Stiftung für Kinderprogramme ist aktiv in Europa und der ganzen Welt, sie arbeitet vornehmlich mit drei Partnern zusammen, um behinderten Kindern zu helfen:

Die International Foundation of Applied Disability Research (FIRAH) ist in Europa aktiv und hilft autistischen Kindern, indem sie sie in die neuen Technologien einweiht, um Kommunikation und Bildung zu fördern.

Das Just Play-Programm in Polynesien unterstützt Kinder mit körperlichen und mentalen Behinderungen, und es organisiert wöchentliche Trainingseinheiten. Dieses Projekt hat das Ziel, einem negativen Trend entgegenzuwirken, denn 90 Prozent der behinderten Kinder auf den Pazifik-Inseln besuchen keine Schule, und sind oft ausgeschlossen von körperlichen Aktivitäten.

Bei der UEFA Super-Pokal-Zeremonie in Trondheim lud die Stiftung Handicap International ein, um ihre Kampagne Schluss mit der Bombardierung von Zivilisten! vorzustellen und eine Botschaft der Solidarität in Richtung behinderte Menschen auszusenden. Erstmals während einer Zeremonie vor einem Spiel begleiteten zwei Kinder in Rollstühlen die Spieler auf das Feld, um für die Kampagne Fußball für alle zu werben.