Captains of Change

UEFA-Präsident Michel Platini sagt, dass das neue Captains of Change-Programm eingeführt wurde, "um wahre gleichberechtigte Möglichkeiten für alle Minderheiten im Fußball zu schaffen".

UEFA-Präsident Michel Platini sagt, dass das neue Captains of Change-Programm eingeführt wurde, "um wahre gleichberechtigte Möglichkeiten für alle Minderheiten im Fußball zu schaffen".

Die UEFA ist dabei, ein innovatives Projekt zu schaffen, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Vielfalt innerhalb der Managementebene im europäischen Fußball zu fördern. Außerdem soll das Projekt einen positiven Anstoß für diesen wichtigen Bereich des Fußballs geben.

Das Captains of Change-Programm wurde entwickelt um für ein integrativeres Umfeld innerhalb des europäischen Fußballs zu sorgen. Es wird offen für alle sein, die für einen nationalen Verband oder eine Partnerorganisation der UEFA arbeiten. Das Programm hat die volle Unterstützung des Topmanagements der UEFA, der Fußballdachverband wird zudem helfen, einige der Projekte zu finanzieren, die unter diesem Motto ins Leben gerufen wurden.

Die UEFA ist entschlossen, die Fußballkultur der Organisationen zu beeinflussen und alle Bereiche in fortschrittlicherweise Weise einer größeren Bandbreite von Menschen zu öffnen, die über verschiedene Herkünfte oder Hintergründe verfügen. Die The Captains of Change-Initiative repräsentiert einen neuen Aufbruch, an dem teilzunehmen man aufgerufen ist, um Führungseigenschaften und verantwortungsvolle Qualitäten eine Mannschaftskapitäns zu zeigen, und damit echte Änderungen innerhalb der Fußballorganisationen zu bewirken.

"Das Captains of Change-Programme wird kreiert, um wahre gleichberechtigte Möglichkeiten für alle Minderheiten im Fußball zu schaffen", sagte UEFA-Präsident Michel Platini. "Ich glaube, wir sind auf dem Platz ein mannigfaltiger Sport, aber es muss noch mehr Arbeit getan werden, um sicherzustellen, dies auch in unsere Administrations- und Managementstrukturen zu übernehmen. Wir hoffen auf starke Teilnehmer und verschiedene Projekte, die die Landschaft ändern werden. Ich stehe zu einhundert Prozent hinter diesen neuen Programminitiative der UEFA, und ich glaube sehr stark, dass sie den Unterschied ausmachen kann."

Das Programm wurde ins Leben gerufen im Einklang mit dem Glauben, dass Vielfalt auf dem Platz gut entwickelt ist, aber etwas weniger in den Fußballorganisationen. Studien belegen, dass Diversität am Arbeitsplatz einen positiven Effekt auf die Ergebnisse und die Leistung haben kann. Die beeindruckende Respekt-Kampagne der UEFA stärkt die Werte des Respekts im gesamten Fußball, ist aber keine zielgerichtete Kampagne, die bis heute in den Verwaltungsbereich des Fußballs eingreift und dort Vielfalt fördert.

Jene Persönlichkeiten, die zu Captains of Change ernannt werden, werden darin ausgebildet, ihre Projekte umzusetzen, sie werden lernen, wie man auf positive Weise die Fußballkultur formen kann, um alle Minderheitengruppen zu integrieren, egal ob es um ethnische Herkunft, Religion, Behinderungen, Geschlecht oder sexuelle Orientierung es dabei geht. Sie werden in nationalen oder örtlichen Initiativen arbeiten, um Diversität in den jeweiligen Organisationen zu fördern.

Jeder Teilnehmer, der ein Captain of Change sein will, wird auf der Basis eines Projektentwurfs, der aufzeigt, wie der Teilnehmer Vielfalt im Rahmen der Kultur seiner Organisation fördern will, akzeptiert. Bewerber werden von den 54 UEFA-Mitgliedsverbänden und Partnerorganisation, die mit Minderheiten im Fußballsport arbeiten, ausgewählt. Die Bewerber sollten voll und ganz von ihrer eigenen Organisation unterstützt werden, bevor sie sich anmelden. Ein Lenkungsausschuss wird jedes Projekt begutachten und die Definierung, Umsetzung und Nachbereitung eines jeden Projektes im einjährigen Programmverlauf anleiten.

In der ersten Ausgabe des Programms werden maximal 18 Teilnehmer beteiligt sein, und von jedem Einzelnen wird verlangt, ein Projekt zur Förderung der Vielfalt zu entwickeln und umzusetzen. Dabei geht es um fünf Bereiche: Behinderung, Geschlecht, Religion und Volkszugehörigkeit, sexuelle Orientierung und Vielfalt im Allgemeinen.

Für die erste Ausgabe werden die Teilnehmer im Oktober ausgewählt und im Januar gezielt geschult. Deren Projekte werden kontrolliert, und im kommenden Frühling gibt es Nachbesprechungen. Abschluss und Feier der ersten Projekte folgen dann im Anschluss. Während des Projektablaufs wird zwischen dem Teilnehmer, seinem direkten Vorgesetzten/CEO oder Generalsekretär, einem UEFA-Vertreter und einem Mitglied des Teams, das für das Programm verantwortlich ist, Rücksprache gehalten.

Für das Programm gibt es eine eigene Webseite, wo alle Projekte und Informationen zusammen mit zusätzlichen wesentlichen Dokumenten und Hilfsmitteln veröffentlicht werden. Es ist das Ziel der Webseite, eine offene Plattform zu werden, die für die Öffentlichkeit sowie für alle wichtigen Interessenvertreter im Fußball zugänglich ist. Zudem soll sie ein Bezugspunkt für den Bereich der Vielfalt im Rahmen des europäischen Fußballs sein.