NSPCC erhält Monaco-Charity-Scheck

Die Child Protection in Sport Unit bei der United Kingdom's National Society zur Prävention von Gewalt gegen Kindern hat in Monaco den Wohltätigkeitsscheck 2014 der UEFA erhalten.

Die Child Protection in Sport Unit bei der United Kingdom's National Society zur Prävention von Gewalt gegen Kindern hat in Monaco den Wohltätigkeitsscheck 2014 der UEFA erhalten.

Der UEFA Monaco Charity Award 2014 leistet einen großen Beitrag an der wichtigen Arbeit für Kinder im Sport. UEFA-Präsident Michel Platini übergab den Scheck über eine Million Euro an Anne Tiivas, Vorsitzende der Child Protection in Sport Unit (CPSU) bei der United Kingdom's National Society zur Prävention von Gewalt gegen Kindern (NSPCC) am Donnerstag in Monaco.

Die NSPCCs CPSU arbeitet darauf hin, den Kindern ihre Rechte im Sport zu gewährleisten. Die Themen, welche im Sport immer wiederkehren, reichen von ernsten Fällen wie sexueller Missbrauch bis hin zu allgemein schlechter Behandlung von Kindern, indem man nicht auf ihre Wünsche und Interessen eingeht. Die Arbeit der Organisation mit 200 nationalen Regierungsverbänden im Sport und Sportpartnern leistet eine wichtige Unterstützung für zehn Millionen Kinder in Großbritannien.

UEFA-Präsident Michel Platini meinte: "Der Monaco Award stiftet jedes Jahr eine Million Euro an eine verdiente Sportorganisation oder gemeinnützige Einrichtung, um ihre Arbeit zu fördern und zu unterstützen. Die UEFA ist der Meinung, dass alle Kinder – egal, welchen sozialen Status sie haben oder wie sie leben – das Recht haben, Fußball zu spielen. Die wichtige Arbeit der NSPCC gewährleistet die Basis dafür, welche eine sichere Umgebung ist, womit die Kinder den Sport genießen können. Die NSPCC hat unermüdlich daran gearbeitet, die Gewalt gegenüber Kindern zu bekämpfen und ich hoffe, dass diese Spende die Arbeit weiter vorantreibt. Herzlichen Glückwunsch – wir sind überzeugt davon, dass diese Arbeit den Unterschied im Leben vieler Kinder ausmachen wird."

Der UEFA Monaco Charity Award wird dazu verwendet, die Erreichbarkeit und Angebote der NSPCCs CPSU, welche den Kindern und Eltern im Sport nahe gelegt werden, zu verstärken. Darüber hinaus wird die Kampagne der NSPCC mit europäischen und internationalen Sportorganisation weiter verbreitet, wobei eine wichtige Hilfestellung für einen sicheren Sport für Kinder gegeben wird.

"Wir sind sehr glücklich, diesen Award zu erhalten", sagte Anne Tiivas. "Der UEFA Monaco Charity Award gibt uns die Möglichkeit, die Arbeit, welche wir mit den Kindern, Eltern und allen Beteiligten im Fußball getan haben, weiter zu intensivieren, um die bestmögliche Fußball-Umgebung für die Kinder zu schaffen."

"Die Probleme, welche im Fußball auftreten, sind die gleichen, wie auch in anderen Sportarten. Aber es gibt gewisse Dinge im Fußball, bzw. sie sind im Fußball häufig verbreitet, an den wir gearbeitet haben. Ein wichtiger Aspekt im Fußball ist das Verhalten der Eltern an der Seitenlinie. Wir wollen natürlich alle, dass unsere Kinder im Sport glänzen, aber als Eltern kann man von einem Fünfjährigen nicht erwarten, wie der nächste Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo zu spielen. Somit ist ein Aspekt die Arbeit mit den Eltern bezüglich ihres Verhaltens, welches auch einen Einfluss auf das Verhalten der Kinder hat."

Graeme Le Saux, Mitglied des Beratungsgremiums des englischen Fußballerbands (FA) meinte: "Die Möglichkeit, in einer sicheren Umgebung Fußball spielen zu können, ist eine Grundrecht für jedes Kind. Im Fußball haben wir den Kindern gegenüber alle eine gewisse Verantwortung, egal ob es im Hobbybereich oder auf dem Weg hin zum Profi ist."

"Sowohl die UEFA als auch die FA leisten mit ihren Respekt-Kampagnen fantastische Arbeit, die Barrieren hinsichtlich der Einstellungen von verschiedenen Menschen im Fußball abzubauen. Meiner Ansicht nach ist es ein langer Prozess, die Menschen zu erziehen. Wenn diese Erziehung nun eine einheitliche Message über eine gewisse Zeit vermittelt und sich mit speziellen Themen innerhalb dieser Message beschäftigt, dann haben wir alle die Chance, die Gleichstellung im Sport, welche wir alle lieben, zu verbessern und weiter voranzutreiben."

Die NSPCCs CPSU arbeitet mit 200 nationalen Sport-Regierungsverbänden und Sportpartnern der Grafschaften in England, Wales und Nordirland zusammen. Dies führte zu einer Veränderung in der Kultur, wobei die Politik sichern soll, dass Kinder geschützt und ihre Wünsche angehört werden. Die FA arbeitet mit der NSPCC seit 15 Jahren zusammen. Aus dieser Kooperation entstand ein von der NSPCC und CPSU abgesegnetes spezielles Sicherheitsprogramm, welches für alle Menschen, die bei der FA im Fußballbereich arbeiten, gilt. Seit 1999 wurden bei der FA bereits 450 000 Menschen in den Sicherheitsprogrammen für Kinder ausgebildet.