Schiedsrichter-Experiment erhält Unterstützung

Das Experiment mit zwei zusätzlichen Schiedsrichtern, die der Entscheidungsfindung im Spiel helfen sollen, erhält zunehmend Unterstützung in der europäischen Fußballfamilie.

©UEFA.com

Das Experiment der zwei zusätzlichen Schiedsrichter im Strafraum, die der Entscheidungsfindung während des Spiels helfen sollen, erhält zunehmend mehr Unterstützung in der europäischen Fußballfamilie.

Positive Rückendeckung
Die Fußball-Kommission der UEFA, deren Vorsitzender Franz Beckenbauer ist und das zahlreiche ehemalige Spieler als Mitglieder hat, unterstrich beim letzten Treffen in Nyon ihre Unterstützung für das Experiment. Das Experiment mit insgesamt fünf Unparteiischen wird auf Vorschlag von UEFA-Präsident Michel Platini bei allen Spielen der UEFA Europa League in der Saison 2009/10 durchgeführt. Dieser Entschluss folgte der Zustimmung des FIFA-Exekutivkomitees im vergangenen Sommer während der Sitzung in Nassau (Bahamas), nachdem im Herbst 2008 bei der UEFA-U19-Europameisterschaft bereits ebenfalls entsprechende Versuche durchgeführt wurden.

Strafraum im Fokus
Zusätzlich zum Hauptschiedsrichter und dessen beiden Assistenten an den Außenlinien sind zwei weitere Unparteiische auf der Torauslinie postiert, die ihr Augenmerk auf Geschehnisse im Strafraum, wie zum Beispiel Foulspiele oder unsportliches Verhalten, legen.

Vorteile sichtbar
Das Komitee stimmt darin überein, dass die Vorteile des Experiments bereits zu diesem Zeitpunkt klar ersichtlich geworden sind. Unter Vorwegnahme endgültiger Analysen dienen zwei zusätzliche Augenpaare den Schiedsrichtern als eine wertvolle Hilfestellung beim Verringern von Fehlentscheidungen sowie dem Verbessern des Spielerverhaltens, vor allem im Strafraum.

Verhalten der Spieler
Darüber hinaus erörterte das Komitee weitere Themen wie das Verhalten der Spieler auf dem Platz. Der Einfluss von Spielergewerkschaften, die Verantwortung der Trainer und der allgemeine Sinn für Respekt werden als wichtige Gesichtspunkte angesehen, die ein angemessenes Verhalten der Spieler ermöglichen.

Bedeutung der Nationalmannschaften
Die Kommission ging zudem auf die Bedeutung von Nationalmannschaften als Aushängeschild des nationalen Fußballstils und der Identität einer Nation ein. Angesichts der zunehmenden Globalisierung sind die nationalen Verbände eine Schlüsselfigur, wenn es durch eine Weiterentwicklung der Nationalmannschaft, die Verbesserung der Spieler und Programme zur Trainerausbildung um das Aufrechterhalten der fußballerischen Identität eines Landes geht.

UEFA Fußball-Kommission
Vorsitzender:
Franz Beckenbauer (Deutschland)
Stellvertretender Vorsitzender: Vitaly Mutko (Russland)
Erster stellvertretender Vorsitzender: Pavel Cebanu (Moldawien)
Zweiter stellvertretender Vorsitzender: Dejan Savićević (Montenegro)
Dritter stellvertretender Vorsitzender: Grzegorz Lato (Polen)

Mitglieder:
Demetrio Albertini (Italien)
Revaz Arveladze (Georgien)
Miodrag Belodedici (Rumänien)
Zvonimir Boban (Kroatien)
Ivan Ćurković (Serbien)
Fernando Hierro (Spanien)
Julius Kvedaras (Litauen)
Yordan Letchkov (Bulgarien
Anton Ondruš (Slowakei)
Gordon Smith (Schottland)