Vier zusätzliche Augen sehen mehr

Über das Schiedsrichterexperiment mit zwei zusätzlichen Assistenten in der Gruppenphase der UEFA Europa League gibt es neue, detaillierte Informationen.

©UEFA.com

Über das Schiedsrichterexperiment mit zwei zusätzlichen Assistenten in der Gruppenphase der UEFA Europa League gibt es neue, detaillierte Informationen.

144 Spiele
Heute fand die Auslosung der Gruppenphase in Monaco statt, wobei alle 144 Gruppenspiele fixiert wurden. Bei all diesen Begegnungen werden insgesamt sechs Offizielle mit von der Partie sein, um die Spiele zu leiten. In dem Experiment, das vom IFAB (International Football Association Board) abgesegnet wurde, werden zusätzlich zum Schiedsrichter, den beiden Schiedsrichterassistenten sowie dem Vierten Offiziellen zwei Assistenten neben den beiden Toren platziert.

Einwilligung vom IFAB
Das IFAB hat am 28. Februar beim 123. jährlichen Treffen in Newcastle, Nordirland, zusammen mit den vier britischen Fußballverbänden und der FIFA beschlossen, das Experiment, das bereits 2008 bei einigen Qualifikationsturnieren zur UEFA-U19-Europameisterschaft getestet worden war, auf professioneller Ebene fortzuführen. Die Wahl fiel auf die neugegründete UEFA Europa League, was im Mai bestätigt wurde.

Zwei Augenpaare mehr
"Im Wesentlichen", heißt es in einer Stellungnahme der FIFA und UEFA vom Freitag, "werden die zusätzlichen Assistenten zwei weitere Augenpaare bieten, die das Spiel beobachten und sicherstellen, dass das Regelwerk eingehalten wird. Der Schiedsrichter wird dabei über Vorgänge aller Art informiert, die er ansonsten eventuell nicht gesehen hätte. Vor allem im Strafraum und Umgebung sollen die zusätzlichen Assistenten helfen. Der Schiedsrichter bleibt weiterhin der Alleinverantwortliche und die einzige Person mit Entscheidungsgewalt."

Funkverbindung
"Die zusätzlichen Assistenten werden auf der gegenüberliegenden Seite des Schiedsrichterassistenten direkt neben dem Tor platziert sein, das heißt auf der linken Seite vom Mittelkreis aus gesehen. Sie stehen in Funkverbindung mit dem Schiedsrichter, haben allerdings keine Fahnen. Generell bleiben sie hinter der Torlinie, aber sie können auch den Strafraum betreten, wenn sich das Spiel auf die andere Seite verlagert, um das Geschehen besser im Blick zu behalten."

Gleiche Nationalität
"Wenn man die Wichtigkeit der Entscheidungen bedenkt", hieß es im Statement weiter, "liegt es nahe, die Schiedsrichter der aktuellen FIFA-Liste oder der höchsten Kategorie auf nationalem Level (die am 1. Januar 2009 unter 45 Jahre alt waren) für die Rolle der zusätzlichen Assistenten einzusetzen. Um das gängige Prozedere beizubehalten, werden sie aus dem gleichen Land kommen wie die anderen vier Mitglieder des jeweiligen Schiedsrichterteams."

Schulung in Nyon
Mit den Schiedsrichtern und Schiedsrichterbeobachtern wurde diese Woche im UEFA-Hauptquartier in Nyon (Schweiz) eine Sitzung abgehalten, die von IFAB-Vertretern geleitet wurde. Die 48 Schiedsrichter und Schiedsrichterbeobachter, die für die Gruppenphase der UEFA Europa League 2009/10 berufen wurden, bekamen dabei genaue Anweisungen und Richtlinien mit auf den Weg. Am 17. September starten die Gruppenspiele.

Experten verfolgen Entwicklung
"Technische Experten der IFAB werden die Entwicklung verfolgen, um den Einfluss der beiden zusätzlichen Assistenten auf das Spiel zu beobachten und zu analysieren, ob dem Schiedsrichter dadurch geholfen wird", schloss die Stellungnahme ab. "Das Ergebnis wird dem IFAB später vorgelegt."

Hier erfahren Sie mehr über das IFAB.