Schiedsrichter setzen hohe Maßstäbe

Beim UEFA-Sommertreffen der besten Schiedsrichter Europas wurde die Leistung der Unparteiischen bei der UEFA EURO 2016 gelobt und sie wurden angehalten, das Niveau in der kommenden Saison weiter zu steigern.

©Getty Images

Die beeindruckenden Schiedsrichterleistungen bei der UEFA EURO 2016 reflektierten die Qualität der Schiedsrichterarbeit in ganz Europa und die Saison 2016/17 gibt den Schiedsrichterteams auf dem ganzen Kontinent die Chance, weiter neue Maßstäbe zu setzen.

76 männliche Topschiedsrichter – inklusive der 18, die bei der EURO waren – und 16 weibliche Schiedsrichterinnen waren diese Woche in Nyon beim jährlichen UEFA-Sommertreffen, das zur Vorbereitung der neuen Saison dient sowie eine Chance bietet, auf die vergangene Saison inklusive der EURO in Frankreich zurückzublicken.

"Ich denke, dass man den EURO-Schiedsrichtern, den Schiedsrichterassistenten und den zusätzlichen Assistenten gratulieren muss", sagte Pierluigi Collina, Chef der UEFA-Schiedsrichterkommission, den Offiziellen. "Alle sind sich einig, dass der Leistungsstandard exzellent war. Das Niveau bei der EURO 2012 war schon hoch, aber die Schiedsrichter von 2016 waren noch stärker."

Die EURO-Schiedsrichterteams wurden ausführlich von der UEFA und ihrer Schiedsrichterkommission vorbereitet: Vor der EURO fand ein Workshop statt und es gab strenge Fitnesstests. Zudem gab es auch für die Spieler und Trainer der 24 Teams klare Instruktionen über das Treffen von Entscheidungen und die Interpretation der Regeln bei Besprechungen vor Turnierstart. Zusätzlich gab es in Frankreich Spielanalysten, die die Schiedsrichter über die Taktik und Spielercharakteristika der Teams informiert haben.

Collina denkt, dass die gute Schiedsrichterleistung bei der EURO 2016 nicht durch Zufall zustande kam. "Es gab einige Gründe", sagte er. "Die Organisation der UEFA war ein Schlüssel für die positive Leistung und die Vorbereitung war herausragend. Das Engagement war auch sehr groß – die Schiedsrichter haben hart gearbeitet und die Ergebnisse konnte man klar sehen."

"Die EURO-Schiedsrichter waren ein Siegerteam, und ihre Qualität wirkt sich auf alle europäischen Schiedsrichter aus, auch die, die auf niedrigerem Niveau Spiele leiten", so Collina weiter.

Ángel María Villar Llona, der Vorsitzende der UEFA-Schiedsrichterkommission, drückte ähnliche Ansichten aus: "Ich sage immer, dass alle Akteure gut sein müssen, damit ein Turnier gut wird – und die EURO-Schiedsrichterteams haben einen fantastischen Job gemacht. Jetzt, nachdem das hinter uns liegt, blicken wir auf eine neue Saison voraus. Ich erwarte von den Offiziellen, dass sie konstant, bestimmt und bereit für den Druck sind, der auf ihnen lastet."

Die besten männlichen Schiedsrichter bereiten sich auf ihre Partien in den großen UEFA-Klubwettbewerben und der Qualifikation zur FIFA-WM 2018 vor, während sich die Schiedsrichterinnen auf die Saison in der UEFA Women's Champions League und die UEFA Women's EURO 2017 im Sommer in den Niederlanden einstellen.

Diese Woche in Nyon standen ein Fitnesstest, Diskussionsrunden und Feedback sowie eine erneute Beleuchtung der Änderungen der Regeln des Spiels, die bei der EURO 2016 in Kraft traten, auf dem Programm. Die Analyse von Videomaterial aus UEFA-Spielen soll die Konstanz in der Auslegung der Regeln und der Entscheidungsfindung steigern und auch die taktische Vorbereitung und die Informationen, die für den modernen Schiedsrichter vor der Partie entscheidend sind, wurden betont.

Zusätzlich gab es praktische Demonstrationen der Torlinientechnik, die in der letzten Saison von der UEFA erstmals in den Finals der Klubwettbewerbe und bei der EURO verwendet wurde, und dieses Jahr ab den Play-offs in der UEFA Champions League Anwendung findet.