Wie werden Schiedsrichter unterrichtet?

Die in dieser Woche von der UEFA veranstalteten Kurse auf Zypern beinhalteten eine Fülle von technischen Instruktionen, mithilfe derer sich die Unparteiischen weiterentwickeln sollen.

Referees listen to an education presentation in Cyprus
Referees listen to an education presentation in Cyprus ©Sportsfile

Die Ausbildung und Anleitung von Schiedsrichtern sind die wichtigsten Punkte auf der Prioritätenliste des UEFA-Fortbildungsprogramms für Unparteiische. Insbesondere die jungen Referees, die am Anfang ihrer internationalen Karriere stehen, sollen damit angesprochen werden.

UEFA-Schiedsrichter-Offizier Hugh Dallas und sein Kollege aus dem Schiedsrichter-Komitee, Vladimir Sajn, haben in dieser Woche auf Zypern in zahlreichen Unterrichtseinheiten hart daran gearbeitet, den Schiedsrichtern bei den Winterkursen des Verbandes Qualitätsstandards beizubringen, die die europäischen Referees überall auf der Welt zu Respektspersonen gemacht haben.

"Die jungen Schiedsrichter müssen wir am intensivsten unterrichten, weil wir ihnen beibringen müssen, was die UEFA von ihnen erwartet. Sie sollen lernen, wie man die Regeln des Spiels richtig anwendet und interpretiert", so Dallas, der einst selbst ein Top-Schiedsrichter war. In den Fortgeschrittenenkursen steht weniger die Vermittlung von Wissen im Vordergrund. Vielmehr finden dort bei den Elite-Schiedsrichtern, die sich gerade auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten, intensive Diskussionen statt. "Die jungen Unparteiischen sehen wir zum ersten Mal", sagt Dallas. "Also schenken wir ihnen auf und abseits des Platzes besonders viel Aufmerksamkeit."

"Wir betonen nicht nur die Wichtigkeit der konsequenten Regelauslegung, sondern geben ihnen auch Tipps, wie man ein Spiel richtig dirigiert. Top-Schiedsrichter müssen auch gute Spielleiter sein. Wir beten sie darum, ihre Persönlichkeit auf dem Feld einzusetzen und geben ihnen auch Ratschläge, wie sie mit schwierigen Zwischenfällen umgehen sollten und auf welche Art und Weise sie mit Spielern kommunizieren sollten."

"Natürlich sollen sie dabei immer sie selbst bleiben. Allerdings können sie auch sehr viel von den Elite-Schiedsrichtern lernen. Deshalb zeigen wir ihnen Fallbeispiele, wie sich erfahrene Unparteiische in solchen Situationen verhalten. Dies wird nicht nur im Unterrichtsraum besprochen, sondern es gibt für die jungen Schiedsrichter auch praktische Übungen mit Spielern auf dem Platz."

Eine wichtige Prüfung besteht für die Unparteiischen bei den UEFA-Kursen darin, ihr Wissen über die Regeln des Spiels zu testen. "Wenn es unvorhergesehen Situationen auf dem Platz gibt, dann müssen unsere Referees die richtige Entscheidung treffen", erklärt Dallas. "Wir müssen auch sicher stellen, dass die Schiedsrichter in Sachen Wettbewerbsregeln auf dem neuesten Stand sind. Die jungen Unparteiischen werden in den Grundregeln überprüft. Wir wissen es zu schätzen, dass sie auch durch ihre nationalen Verbände in Vorbereitung auf unsere Kurse in diesen Regelfragen getestet werden."

Eine gewisse Hingabe benötigen Dallas und Sajn dabei, hunderte Spielsituationen zu produzieren, die den Schiedsrichtern zur Analyse gezeigt werden, bis sie zur richtigen Entscheidung kommen. Dazu gehört auch, dass sie auf neue Trends hinweisen, denen sich die Offiziellen bewusst sein müssen.

"Wir haben ein Netzwerk in ganz Europa", sagte Dallas. "Ihre Aufgabe ist es, auf interessante Spielsituationen aus den großen Wettbewerben aufmerksam zu machen, die zu Bildungszwecken identifiziert und an die UEFA weitergeleitet werden. Dort wählen ich und mein Kollege Vlado Sajn die interessantesten Situationen aus, die in mehreren Kursen pro Jahr genutzt werden. Das Material wird auch für die Mitgliedsverbände produziert, es ist Lehrmaterial für alle."

"Wir werden auch für die in Frankreich an der Endrunde der EURO 2016 teilnehmenden Teams Material produzieren; vor dem Turnier werden alle Mannschaften von Mitgliedern des Schiedsrichterkomitees besucht, um sicherzustellen, dass sich Spieler und Trainer den Richtlinien der Schiedsrichter bewusst sind. Dies wurde mit großem Erfolg auch vor den Endrunden 2008 und 2012 durchgeführt und ich muss sagen, dass die Spieler großartig reagiert haben."

Dallas, wie auch seinen Kollegen im UEFA-Schiedsrichterbereich, macht es großen Spaß, jungen Schiedsrichtern beim Start in die Karriere zu helfen, die in manchem Fällen sogar bis ganz oben zur Leitung von wichtigen Endspielen führt.

"Man wird selbst belohnt. Als ich im Schiedsrichterkomitee angefangen habe, habe ich zum Beispiel mit Howard Webb und Alberto Undiano aus Spanien zusammengearbeitet. Ich hatte das Vergnügen, in den frühen Jahren ihrer Karrieren mit ihnen zu arbeiten und es war großartig, ihnen dabei zuzusehen, wie sie ihren Weg nach ganz oben gemacht haben.

"Ich finde, dass man immer Tipps geben kann, durch die nicht nur der individuelle Schiedsrichter, sondern der Standard überhaupt verbessert wird. Ich denke, dass es sehr wichtig ist, erfahrene Top-Schiedsrichter zu haben, die ihr Wissen an die neuen Generationen von jungen Offiziellen weitergeben."