Die Ausbildung junger Spieler als oberstes Ziel

Die UEFA organisiert über die UEFA Youth League eine Ausbildungssitzung für den Valencia-Nachwuchs. In dieser geht es um die Änderung der Regeln und die Gefahr von Spielabsprachen.

©Valencia CF

Um an ihrem Ziel der Ausbildung und Entwicklung festzuhalten, hat die UEFA über die UEFA Youth League eine Ausbildungssitzung organisiert, die auf dem Trainingsgelände der Reservemannschaft (Valencia Mestalla), der Jugendmannschaft und des Frauenteams (oberste spanische Liga) von Valencia stattfand.

An diesem Tag gab es drei Präsentationen: die Änderungen der Spielregeln für die Saison 2016/17, das Bewusstsein für die Gefahren der Sozialen Medien im Sport und die Verhinderung von Spielabsprachen.

Der ehemalige UEFA-Schiedsrichter Carlos Velasco Carballo, der 2010/11 das Finale der UEFA Europa League pfiff und in der vergangenen Saison zurücktrat, präsentierte einige der wichtigsten Regeländerungen, die in dieser Saison in Kraft traten; dabei handelt es sich um mehr als 100 Änderungen. Der Ex-Schiedsrichter führte eine angeregte Diskussion, erklärte die Modifizierung der Regeln in normalen Spielsituationen wie das Verhindern einer Torchance durch ein Foul, das durch eine Gelbe oder Rote Karte bestraft wird.

In freundschaftlicher Atmosphäre versuchte Velasco Carballo auch, die mystische Barriere zwischen Spielern und Schiedsrichtern einzureißen, indem er sagte: "Ziel ist es, Schiedsrichter und Spieler eng zusammen zu bringen, denn wir teilen den Platz, und in jedem Spiel sollten wir versuchen, einander zu helfen. Und das mit größtem Respekt und gegenseitigem Verständnis."

Zudem gab es ein Video vom UEFA-Leiter Kommunikation und Medien, Pedro Pinto, in dem große Spieler den jungen Leuten Ratschläge gaben, wie man sich bei Interviews oder Pressekonferenzen vor und nach den Spielen verhält. Zudem gab es Warnungen bezüglich der Gefahren Sozialer Medien, und dazu den Ratschlag, bei den Online-Aktivitäten vorsichtig zu verfahren und darauf zu achten, was hochgeladen und geschrieben wird.

Diese informative Sitzung schloss mit einer kleinen Präsentation über eines der wichtigsten Themen bei der UEFA: Spielabsprachen. Kepa Larumbe, Vorsitzender der Rechtsabteilung des Spanischen Fußballverbands (RFEF), warnte die Spieler vor den Gefahren von Spielabsprachen und zeigte ihnen das Früherkennungssystem der UEFA für Wettbetrug. Zudem hob er die ernsthaften Konsequenzen hervor, denen sich ein Spieler ausgesetzt sieht, der etwas mit Wetten im Fußball zu tun hat.

"Wetten ist für junge Leute sehr attraktiv, heutzutage kann man via Telefon oder Internet wetten, aber seien Sie gewarnt, Sie sollten niemals eine Wette platzieren. Sie sollten extrem vorsichtig und verantwortlich sein, denn entweder spielen Sie Fußball auf Topniveau oder wollen dort spielen", sagte er und beendete die Sitzung.

"Als Spieler darf man keinerlei Wetten platzieren, denn Sie könnten in Kontakt sein mit anderen Mannschaften von der gleichen Liga."