Forschungsvorschläge über die Risiken des Kopfballspiels bei Jugendlichen gesucht

Die UEFA sucht Forschungsvorschläge, um die Risiken junger Fußballer beim Kopfballspiel zu untersuchen, Deadline für die Einreichung ist Ende nächsten Monats.

©UEFA

Die UEFA sucht Forschungsvorschläge, um die Risiken für junge Spieler beim Kopfballspiel zu untersuchen.

Obwohl es in den letzten Jahren einige Studien zu den verschiedenen Aspekten der Auswirkungen des Kopfballspiels gab, mangelt es derzeit an Fakten, wie oft junge Spieler im Training und Spiel den Ball köpfen und welche Auswirkungen das auf die Jugendlichen hat. Dies erschwert eine seriöse Einschätzung der Kopfball-Risiken für junge Fußballer.

Ziel der Studie ist es, die Belastung für jugendliche Spieler beiderlei Geschlechts und jeglichen Alters durch Kopfbälle zu messen, sowohl im Training wie auch im Spiel. Außerdem soll untersucht werden, ob das Kopfballspiel Auswirkungen auf Struktur und Funktionalität des Gehirns junger Fußballer hat.

Die Medizinische Kommission der UEFA wird, zusammen mit unabhängigen Experten, die Durchführbarkeit und Validität aller Vorschläge prüfen und eine Auswahl treffen. Marc Vouillamoz, der Chef der medizinischen und der Anti-Doping-Abteilung der UEFA, sagte: "Eine der obersten Prioritäten der UEFA ist es, die Gesundheit junger Spieler zu schützen. Wir haben die sportliche und moralische Verantwortung, die Gesundheit und das Wohlergehen derjenigen zu schützen, die unseren Sport ausüben. Deshalb ist es extrem wichtig, dass wir sehr genau unter die Lupe nehmen, ob das Kopfballspiel potenzielle Risiken birgt."

Letzter Termin für eine Einreichung ist der 30. Juni 2017.

Bitte laden Sie das Dokument bezüglich der Anfragen für Forschungsvorschläge hier herunter. (Die Allgemeinen Geschäfsbedingungen finden Sie hier).

Alle Forschungsvorschläge und Fragen bezüglich der Studie richten Sie bitte an medical@uefa.ch.