We care about football

Kooperation

Veröffentlicht: Mittwoch, 1. Mai 2013, 13.09MEZ

UEFA und Europol
Am 27. Mai 2014 haben die UEFA und Europol eine wichtige Kooperationsvereinbarung (auf Englisch) unterzeichnet, um den Kampf gegen Spielmanipulationen im europäischen Fußball zu verstärken.

Europol ist die europäische Polizeibehörde der Europäischen Union, deren wichtigstes Ziel es ist, zum Nutzen aller EU-Bürger für ein sicheres Europa zu sorgen.

Die Vereinbarung umfasst die gegenseitige Bereitstellung von Fachkompetenz und eine ständige Konsultation im Bereich von Spielmanipulationen im Fußball und damit verbundener organisierter Kriminalität wie auch den diesbezüglichen Informations- und Wissensaustausch.

Die Seele des Fußballs schützen

Europol und die UEFA verpflichten sich zu gemeinsamen Aktivitäten und Projekten und zum Informationsaustausch über Verdachtsfälle sowie über die Methoden von Einzelpersonen und kriminellen Organisationen zur Manipulation von Spielen. Europol wird die UEFA und ihre 55 Mitgliedsverbände in zentralen Aspekten betreffend gegenwärtige kriminelle Organisationen im Bereich Spielmanipulation unterstützen und beraten.

Beide Seiten wollen sich künftig bei Schulungs-Programmen unterstützen, außerdem werden Europol und UEFA bei Fragen kooperieren, die die individuellen Beziehungen zwischen UEFA-Mitgliedsverbänden und Strafverfolgungsbehörden betreffen.

Die Kooperationsvereinbarung zwischen der UEFA und Europol ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Spielmanipulationen im europäischen Fußball. Für die UEFA genießt dieser Kampf oberste Priorität angesichts der Tatsache, dass Spielmanipulationen eine ernsthafte Bedrohung der Integrität des Fußballs und seiner Wettbewerbe darstellen.

Europol mit Sitz im niederländischen Den Haag arbeitet mit den EU-Mitgliedstaaten, weiteren Partnerstaaten sowie anderen Organisationen im Kampf gegen die schwere internationale Kriminalität zusammen, verrichtet Ermittlungsarbeit und sammelt kriminalpolizeiliche Erkenntnisse, die es mit nationalen Strafverfolgungsbehörden teilt.

Seit 2011 unterstützt Europol die Strafverfolgungsbehörden der EU bei der Analyse von Untersuchungen im Bereich Sport-Korruption, vor allem der Manipulation von Fußballspielen. Vor einigen Monaten hat Europol eine offizielle Anlaufstelle Sport-Korruption eröffnet, der bisher 14 EU-Mitgliedsstaaten sowie zwei Nicht-EU-Staaten und Interpol beigetreten sind.

UEFA und Fußball-Interessengruppen
Die UEFA unterhält exzellente Beziehungen zu den Interessengruppen im Fußball, um so das Problem der Spielmanipulationen in Europa besser in den Griff zu bekommen.

©UEFA.com

Seit diese Resolution vom Strategischen Beirat für Berufsfußball (PFSC) der UEFA im Jahr 2010 abgesegnet wurde, hat sich der PFSC aktiv auf diesem Gebiet engagiert.

2014 entwickelte der PSFC einen Verhaltenskodex für den europäischen Fußball. Dieser Verhaltenskodex wurde von den vier Organisationen, die die Interessengruppen im europäischen Profifußball im PSFC repräsentieren - ECA, FIFPRO, EPFL und UEFA begrüßt und abgesegnet.

Dieser Verhaltenskodex setzt Richtlinien für Spieler, Schiedsrichter, Klubs und Funktionäre bezüglich der Integrität des Fußballs. Er fordert die höchsten Verhaltens-Standards bei Organisatoren, Spielern und Offiziellen und dient als Referenz für nationale Verhaltenskodexe.

Letzte Aktualisierung: 13.02.17 20.13MEZ