Anti-Doping-Kampf 2016/17

In der neuen Saison wird der Anti-Doping-Kampf der UEFA weiter an Fahrt aufnehmen. Einmal mehr werden den Spielern die Konsequenzen vor Augen gehalten, sollten sie verbotene Substanzen einnehmen.

A UEFA doping control
A UEFA doping control ©UEFA.com

Der Kampf gegen Doping wird bei der UEFA auch in dieser Saison fortgesetzt. Der europäische Dachverband macht den Spielern nachdrücklich klar, welch harte Strafen im Falle eines Missbrauchs verbotener Substanzen drohen.

Klubs, die in dieser Saison an der UEFA Champions League, der UEFA Europa League und der UEFA Youth League teilnehmen, wurden auf Workshops im vergangenen Monat in Monaco mit den Anti-Doping-Bedingungen der UEFA vertraut gemacht.

In der vergangenen Saison wurde der biologische Pass der Athleten (ABP) erfolgreich eingeführt, der von der UEFA auch 2016/17 in ihren Wettbewerben genutzt wird. Dabei geht es darum, Blut- und Hormonprofile zu bestimmen. Der ABP überwacht die Spieler und dient als indirekter Dopingnachweis. Außerdem hilft er auch dabei, die Spieler intelligent zu testen. Dies sollte als Abschreckung für alle Sportler gelten, die in Erwägung ziehen, sich unerlaubter Steroide zu bedienen.

Zusätzlich wurde den Klubs mitgeteilt, dass die UEFA in ihren Wettbewerben die Testprogramme weiterhin abstimmen wird mit den nationalen Anti-Doping-Agenturen (NADOs), die mit der UEFA eine Vereinbarung getroffen haben.

"Durch die Nutzung von ADAMS (die Datenbank der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA) und durch die Zusammenarbeit mit den NADOs stellt die UEFA sicher, dass sie über ein vollständiges Bild der Dopingtest verfügt, die an Spielern auf nationalem und internationalem Niveau vorgenommen werden", sagte Marc Vouillamoz, der Leiter der Anti-Doping und der medizinischen Abteilung der UEFA.

"Mit dieser Information kann die UEFA ihre eigenen Testprogramme abstimmen, weil damit klar ist, mit welcher Frequenz und wann welcher Spieler in Europa und der ganzen Welt getestet wird."

Die Pläne für 2016/17 folgen einem umfangreichen Testprogramm während der UEFA EURO 2016 – das größte, das je bei einer EURO-Endrunde gemacht wurde. Vor und während des Turniers in Frankreich arbeitete die UEFA eng mit den NADOs der Länder zusammen, die an diesem Turnier teilnahmen.

Ziel für diese Saison ist es, in Zusammenarbeit mit den NADOs in ganz Europa auch weiterhin ein effektives, abschreckendes und intelligentes Testprogramm umzusetzen.

Zusätzlich zu den 2.242 Tests, die im Zusammenhang mit der EURO 2016 gemacht wurden und bei denen es keinen positiven Befund gab, nahm die UEFA während der Saison 2015/16 insgesamt 2.542 Test in anderen Klub- und Nationalmannschaftswettbewerben vor.

Insgesamt wurden drei Spieler durch die UEFA-Disziplinarorgane sanktioniert. In zwei Fällen wurden die Spieler für vier Jahre gesperrt, wobei einer der Fälle noch beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) anhängig ist, weil dieser Spieler gegen die Entscheidung der UEFA Einspruch eingelegt hat, während ein weiterer Spieler für sechs Monate gesperrt wurde.

Von den insgesamt 2.542 Tests wurden 1.808 während der Wettkämpfe und 734 außerhalb der Wettkämpfe vorgenommen. Dies beinhaltet 415 Blutproben und 802 EPO-Analysen, die alle negativ ausfielen.