Lettland

LettlandLettischer Fußballverband

We care about football

Fußball überlebt Rückschläge

Lettlands lange Fußballgeschichte reicht bis ins Jahr 1906 zurück, als in Riga alles begann.
Fußball überlebt Rückschläge
Lettland feiert das torlose Unentschieden bei der UEFA EURO 2004 gegen Deutschland ©AFP

Fußball überlebt Rückschläge

Lettlands lange Fußballgeschichte reicht bis ins Jahr 1906 zurück, als in Riga alles begann.

Seit Beginn der 20. Jahrhundert wird in Lettland Fußball gespielt. Das erste dokumentierte Spiel fand 1906 bei einem Sportfestival statt, das in Riga vom Sportverband Keizarmežs organisiert wurde.

Die ersten Fußballvereine wurden 1907 und 1908 von britischen und deutschen Auswanderern, die in der lettischen Hauptstadt lebten, ins Leben gerufen. Der erste lettische Hauptstadtklub - Amatieris - wurde erst 1910 gegründet. Ein anderes Fußballzentrum bildete sich in Liepaja, wo schon 1909 der FC Olimpija entstand. Im Februar 1910 wurde die Riga-Fußball-Liga gegründet, die von 1910 bis 1915 Wettkämpfe veranstaltete.

Nach dem Ersten Weltkrieg erlangte Lettland die Unabhängigkeit. Im Juni 1921 wurde der Lettische Fußballverband (LFS - Latvijas Futbola Savieniba) gegründet, und dieser veranstaltete die nationalen Meisterschaften bis 1927, als die Virslīga (Premier League) ins Leben gerufen wurde. Der erste lettische Pokal wurde erst zehn Jahre später ausgetragen. Es nahmen 78 Mannschaften daran teil.

Lettland wurde 1922 Mitglied der FIFA. Die erste Partie der Nationalmannschaft fand 1922 gegen Estland statt, das Freundschaftsspiel endete 1:1-Unentschieden. Danach nahm die Mannschaft an den Olympischen Spielen 1924 in Paris teil. Vier Jahre später hatte der LFS die Idee, einen baltischen Pokal einzuführen, an dem die Nationalmannschaften von Estland, Lettland und Litauen teilnehmen sollten. Das erste Turnier wurde noch im selben Jahr in Tallinn ausgetragen und von Lettland gewonnen. Die lettische Mannschaft nahm 1938 auch an der Qualifikation zur FIFA-Weltmeisterschaft teil, gewann zweimal gegen Litauen, verlor jedoch 1937 das entscheidende Spiel gegen Österreich.

1940 wurde Lettland von der UdSSR besetzt, und fast alle Vereine wurden aufgelöst. 1941 begann eine sowjetisch-lettische Meisterschaft. Dieser Wettbewerb wurde allerdings von den Deutschen unterbrochen, die die UdSSR überfielen. Während der deutschen Besatzung zwischen 1942 und 1944 nahmen die Mannschaften unter ihren alten Namen an der lettischen Meisterschaft teil. Durch den Einmarsch der Roten Armee wurde die Saison 1944 jedoch unterbrochen, und Lettland wieder in die UdSSR eingegliedert.

Zwischen 1945 und 1991 wurde die sowjetisch-lettische Meisterschaft regelmäßig ausgetragen. Das Format des Wettbewerbs wurde einige Male geändert, bis 1963 die A Klase gegründet wurde. Es nahmen jährlich bis zu drei lettische Mannschaften an der Meisterschaft der UdSSR teil.

Im August 1991 wurde Lettland wieder unabhängig und begann 1992, mit dem neu gegründeten Lettischen Fußballverband (LFF - Latvijas Futbola Federäcija) den Spielbetrieb in der Virslīga neu zu organisieren. Im gleichen Jahr wurde Lettland Mitglied der UEFA.

http://de.uefa.com/member-associations/association=lva/news/newsid=947537.html#fußball+uberlebt+ruckschlage

Direkt nach oben  

Präsident

 

Guntis Indriksons

Guntis Indriksons

Nationalität: Lette
Geboren: 18. Dezember 1955
Präsident seit: 1996

• In Valmiera geboren, war Guntis Indriksons nie als Profi aktiv, aber von Kindesbeinen an ein begeisterter Fußballfan; nach der lettischen Unabhängigkeit wurde er ein äußerst erfolgreicher Geschäftsmann. 1991 gründet er Skonto FC, den erfolgreichsten Klub seines Landes.

• Skonto gewann die ersten 14 Meisterschaften nach der Unabhängigkeit, Indriksons wurde 1996 erstmals Präsident des Lettischen Fußballverbands (LFF). Unter seiner Führung wurde der Fußball in Lettland zum Volkssport Nummer eins. Im März 2012 wurde er für weitere vier Jahre wiedergewählt, und nachdem er im April 2016 in seinem Amt bestätigt worden war, steht er dem Verband vier weitere Jahre vor.

• Lettland erreichte völlig überraschend die Endrunde der UEFA EURO 2004 und Indriksons sagte: "Wir haben alles Recht, stolz zu sein. Der lettische Fußball hat sich einen Namen gemacht. Aber vielleicht ist es noch wichtiger, dass wir jetzt Tausende von Kindern haben, die Fußball spielen. Wir haben sie von Straße geholt. Das ist der größte Erfolg unseres Verbands."

Generalsekretär

 

Jānis Mežeckis

Jānis Mežeckis

Nationalität: Lette
Geboren: 19. Februar 1953
Generalsekretär seit: 1993

• Der ehemalige Spieler der Nachwuchsakademie von FK Daugava Rīga spielte ein Jahr in der zweiten Mannschaft, verbrachte einen Großteil seiner Karriere nach einer kurzen Zeit beim FC SKA Kaliningrad aber bei FK VEF Rīga. Jānis Mežeckis begann 1980 seine Trainerkarriere, im Jahr 1981 arbeitete er in Belgien als Fußballfunktionär.

• Mežeckis kehrte in seine Heimat zurück und wurde 1993 Generalsekretär des Lettischen Fußballverbands (LFF). Das Mitglied verschiedener FIFA- und UEFA-Kommissionen war Delegationsleiter des lettischen Verbands bei der UEFA EURO 2004 in Portugal.

• Mežeckis hat bei mehr als 150 UEFA-Spielen als Delegierter gearbeitet, darunter auch beim Finale der UEFA EURO 2012 zwischen Spanien und Italien. Im gleichen Jahr wurde er zu einem der Vizepräsidenten des Lettischen Olympischen Komitees gewählt. 

Verbands-Infos

  • Gegründet: 1921
  • UEFA-Mitglied: 1992
  • FIFA-Mitglied: 1922
  • Adresse: Olympic Sports Centre Grostonas Street 6b 1013 RIGA
  • Telefon: +371 6729 2988
  • Fax: +371 6731 5604

Verbands-Koeff.

LandVereinePkt.
39Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina0/46.500
40GeorgienGeorgien0/46.375
41LettlandLettland0/46.125
42EJR MazedonienEJR Mazedonien0/45.625
43MontenegroMontenegro0/35.375
Letzte Aktualisierung: 07/12/2016 08:39 MEZ

Titel von Nationalteams

Keine Titel

Nationale Wettbewerbe

Erste lettische Liga 2017

VereineSPkt.
1FK Spartaks Jūrmala510
2FK Jelgava59
3FK Ventspils58
4Riga FC58
5Rīgas FS57
6FK Liepāja57
7FS METTA54
8SK Babite52
Letzte Aktualisierung: 22/04/2017 19:22 MEZ