Windtner bleibt ÖFB-Präsident

Leo Windtner wurde im Rahmen der Ordentlichen Bundeshauptversammlung des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) auf vier weitere Jahre zum Präsidenten gewählt.

ÖFB-Präsident Leo Windtner
ÖFB-Präsident Leo Windtner ©UEFA

Leo Windtner wurde im Rahmen der Ordentlichen Bundeshauptversammlung des Österreichischen Fußball-Bundes auf vier weitere Jahre zum Präsidenten gewählt. Es ist bereits die dritte Amtszeit des Oberösterreichers.

"So, wie wir es in den vergangenen acht Jahren gehalten haben, werden wir es auch in Zukunft tun: Diskutieren, entwickeln und gemeinsam entscheiden“, meinte Windtner.

"Der ÖFB ist mit knapp 300 000 aktiven Sportlerinnen und Sportlern sowie weiteren 600 000 registrierten Mitgliedern der größte Sport-Fachverband in unserem Land. Wir sind die Sportart Nummer 1 in Österreich. Diese Position wollen wir weiter festigen und ausbauen."

Als spezifische Ziele für die neue Amtszeit gab der 66-Jährige die Weiterentwicklung der Infrastruktur an. Vor allem für das in die Jahre gekommene Ernst Happel Stadion will man Ersatz: "Österreich braucht als Fußball-Land ein neues Nationalstadion."

Auch um eine Nachwuchs-Endrunde will man sich bemühen: "Ja, wir sollten uns wieder für die Ausrichtung einer Nachwuchs-Endrunde in Österreich bewerben, um unserem Fußball und dem Nachwuchs eine Bühne zu geben und gleichzeitig einen Motivationsfaktor für die Talente zu schaffen."