Soziale Verantwortung wird groß geschrieben

Der Portugiesische Fußballverband verstärkt seine Arbeit im Bereich sozialer Verantwortung, darunter eine besondere Initiative, um den Respekt im Fußball zu fördern.

©FPF

Die Aktivitäten des Portugiesischen Fußballverbands neben dem Spielfeld mögen vielleicht nicht so viele Seiten füllen wie der Titel bei der UEFA EURO 2016, doch über wichtige Neuerungen soll ebenfalls prominent berichtet werden. So standen die letzten acht Monate ganz im Zeichen des Aufbaus der neuen Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und soziale Verantwortung innerhalb des Verbands.

Zu den ersten Initiativen der neuen Abteilung gehörte die zusammen mit der portugiesischen Spielergewerkschaft und dem portugiesischen Schiedsrichterverband initiierte Respekt-Kampagne mit dem Slogan "Auf dem Spielfeld spielen wir alle das gleiche Spiel".

Viel Arbeit wurde zudem in die Bekämpfung von Diskriminierung jeglicher Art gesteckt. Zusammen mit allen Nationaltrainerinnen und -trainern sowie Nationalspielerinnen und -spielern hat der Verband wichtige Aktionen unterstützt, darunter die Bekämpfung von häuslicher Gewalt und Kindsmissbrauch, und war auch in der Öffentlichkeit präsent.

Der portugiesische Verband hat außerdem Workshops für gehörlose Schiedsrichter auf den Weg gebracht und er unterstützt Kinder in Heimen sowie Erwachsene, die aus finanziellen und sozialen Gründen kein sicheres und angemessenes Zuhause haben.

Dieser Artikel erschien ursprünglich im Magazin UEFA Direct Nr. 165.