Zehn Verbände an Ausrichtung von Klubwettbewerbsendspielen 2019 interessiert

Die UEFA hat von zehn Mitgliedsverbänden insgesamt 14 Interessenserklärungen für die Ausrichtung ihrer Klubwettbewerbsendspiele 2019 erhalten.

©UEFA.com

024 - Wahl der Ausrichter im September 2017

Die UEFA hat von zehn Mitgliedsverbänden insgesamt 14 Interessenserklärungen für die Ausrichtung ihrer Klubwettbewerbsendspiele 2019 erhalten.

Das Bewerbungsverfahren für die Ausrichtung der Endspiele der UEFA Champions League, der UEFA Europa League und der UEFA Women’s Champions League sowie des UEFA-Superpokals 2019 hat im Dezember 2016 begonnen (vgl. Medienmitteilung Nr. 006). 

Zehn Verbände haben bis zur Frist am 6. Juni 2017 Bewerbungsunterlagen eingereicht.

UEFA Champions League:
Aserbaidschan: Baku, Olympiastadion
Spanien: Madrid, Estadio Metropolitano

UEFA Europa League:
Aserbaidschan: Baku, Olympiastadion
Spanien: Sevilla, Estadio Ramón Sánchez Pizjuán
Türkei: Istanbul, Beşiktaş Park

UEFA Women’s Champions League:
Ungarn: Budapest, Ferencváros Aréna
Kasachstan: Astana, Astana Arena

UEFA-Superpokal:
Albanien: Tirana, Qemal-Stafa-Stadion
Frankreich: Toulouse, Stadium de Toulouse
Israel: Haifa, Sammy-Ofer-Stadion
Kasachstan: Astana, Astana Arena
Nordirland: Belfast, Windsor-Park-Nationalstadion
Polen: Gdańsk, Arena Gdańsk
Türkei: Istanbul, Beşiktaş Park

Das UEFA-Exekutivkomitee wird die Ausrichterverbände am 21. September 2017 bestimmen.