641 Vereine am Gewinn aus der UEFA EURO 2016 beteiligt

Insgesamt EUR 150 Mio. wurden an Vereine aus allen 54 UEFA-Mitgliedsverbänden ausgeschüttet, die an den European Qualifiers 2014/15 und der UEFA EURO 2016 teilgenommen haben.

©UEFA.com

004 - Klubs aus allen 54 teilnehmenden Nationalverbänden begünstigt

Nicht weniger als 641 Vereine haben Zahlungen erhalten, da sie Spieler für die European Qualifiers 2014/15 und die UEFA EURO 2016 abgestellt haben. Die endgültige Zahl begünstigter Vereine und die ihnen ausbezahlten Beträge wurden nach dem finanziellen Abschluss des Turniers in Frankreich festgelegt.

Nach 329 Spielen – 278 im Rahmen der Qualifikation und 51 bei der Endrunde – profitierten Klubs aus allen 54 am Wettbewerb teilnehmenden Verbänden von der Gewinnausschüttung. Der zur Verteilung verfügbare Betrag belief sich in Übereinstimmung mit der 2015 erneuerten Grundsatzvereinbarung zwischen der UEFA und der Europäischen Klubvereinigung (ECA) auf EUR 150 Mio. – ein bedeutender Anstieg gegenüber den im Rahmen der EURO 2012 ausgeschütteten EUR 50 Mio.

Gemäß dem vom UEFA-Exekutivkomitee genehmigten Verteilungsschlüssel gingen EUR 100 Mio. an jene Vereine, die Spieler für die UEFA EURO 2016 abgestellt haben, und die verbleibenden EUR 50 Mio. an Vereine, die Spieler für den Qualifikationswettbewerb abgestellt haben, unabhängig davon, ob sich die jeweilige Nationalmannschaft für die Endrunde qualifiziert hat oder nicht.

In Übereinstimmung mit dem von der UEFA und der ECA vereinbarten Verteilungsmechanismus erhielten die Vereine einen anteiligen Betrag pro abgestelltem Spieler und Nationalmannschaft für jedes Qualifikationsspiel sowie einen Festbetrag pro Spieler und Tag bei der Endrunde, gewichtet nach der FIFA-Kategorie für die Ausbildungsentschädigung des jeweiligen Klubs. Die genaue Berechnungsmethode findet sich hier.

Die 641 von Solidaritätszahlungen begünstigten Vereine stellen eine neue Rekordzahl dar. Es handelt sich dabei um eine breite Palette an Vereinen, von der europäischen Elite bis hin zur Amateurstufe; sogar fünftklassige Mannschaften aus mehreren Nationalverbänden erhielten Zahlungen. 

Die vollständige Liste der Klubs sowie der ausgeschütteten Beträge findet sich hier.

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin äußerte sich folgendermaßen zu diesen Solidaritätszahlungen: „Es freut mich sehr zu sehen, dass wir einem so großen Spektrum an Vereinen einen finanziellen Nutzen bieten und diese so für ihren Beitrag zur UEFA EURO 2016 belohnen können. Durch die Aufteilung der Einnahmen einer höchst erfolgreichen Europameisterschaft unterstützen wir weiterhin die Fußballentwicklung in all unseren Mitgliedsverbänden.“

Der Vorsitzende der ECA Karl-Heinz Rummenigge erklärte: „Die Klubs investieren beträchtliche Mittel in die Entwicklung von Spielern, die zum sportlichen und finanziellen Erfolg des Nationalmannschaftsfußballs beitragen. Es ist daher wichtig und fair, dies anzuerkennen und die Klubs für die Abstellung ihrer Spieler entsprechend zu belohnen. Die ECA ist erfreut darüber, dass mit der UEFA eine seriöse Vereinbarung getroffen wurde, die vielen Klubs in ganz Europa zugute kommt.“

Die im Zusammenhang mit der UEFA EURO 2020 für Solidaritätszahlungen vorgesehene Summe beträgt EUR 200 Mio.