Belgischer Klub gibt Mädchen aus der Region Hoffnung

RWDM Girls erhielt bei den UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen den Preis für den besten Klub in Gold. UEFA.org ist nach Belgien gereist, um mehr zu erfahren.

©UEFA.com

RWDM Girls wurde bei den UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen 2016 die Goldmedaille in der Kategorie für den besten Klub verliehen. Der Verein aus Molenbeek in der Region Brüssel macht es sich zur Aufgabe, Spielerinnen aus allen Kulturen und mit verschiedenen fußballerischen Fähigkeiten willkommen zu heißen.

Ramzi Bouhlel (Klubkoordinator, RWDM Girls)
Wir arbeiten auf der Basis von zwei Grundprinzipien. Das erste ist der soziale Aspekt. Es ist ein Klub, der allen offen steht – jedes Mädchen, das sich uns anschließt, hat einen Platz, egal auf welchem Spielniveau. Wir möchten, dass alle Mädchen die Grundlagen dazu lernen, guten Fußball zu spielen, sodass sie in Zukunft vielleicht für Eliteteams auflaufen können. Wir würden nicht sagen, dass unser Klub 100 % sozial ist oder 100 % Elite – er ist beides, und er ist einer von wenigen Klubs dieser Art.

David Van Renterghem (Klubberater für die Region Brüssel, Königlich Belgischer Fußballverband)
Die Gegend ist sehr multikulturell und es ist wichtig, den Frauenfußball weiter zu entwickeln, indem man verschiedene Nationalitäten und Minderheiten anspricht. Im Vergleich zu den Jungs gibt es Mädchen, die aufgrund ihrer Religion nicht Fußball spielen können. Aber diese Entwicklung im Frauenfußball erlaubt eine gewisse Gleichheit zwischen Mädchen und Jungen und das ist etwas, das wir wirklich gerade in unserer Region in den Mittelpunkt stellen wollen.

Sakina Ouzraoui (RWDM Girls & belgische U15-Nationalmannschaft)
Der Klub ist genau in der Mitte von Belgien, im Herzen von Brüssel. Und was so besonders ist, ist, dass er in Molenbeek ist. Wir zeigen, dass wir stolz darauf sind, aus Molenbeek zu sein und was gut daran ist, nicht, was schlecht ist.