Aktuelle Informationen über die Arbeit der Untersuchungskammer der FKKK

Untersuchungskammer setzt Monitoring fort

©UEFA.com

056 - Untersuchungskammer setzt Monitoring fort

 Die Untersuchungskammer der UEFA-Finanzkontrollkammer für Klubs (FKKK) hat die erste Runde der Anhörungen im Rahmen der Prüfung der von allen Vereinen mit Jahresabschluss im Juni 2014 eingereichten Break-even-Daten abgeschlossen.

Die FKKK hat beschlossen, ihre Ermittlungen gegen sieben Vereine (AS Monaco, AS Rom, Beşiktaş Istanbul, Inter Mailand, FK Krasnodar, FC Liverpool und Sporting Lissabon) fortzuführen, bei denen auf der Grundlage der 2012 und 2013 endenden Berichtsperioden Break-even-Defizite festgestellt wurden.

Darüber hinaus hat die FKKK sechs Vereine dazu aufgefordert, zusätzliche Informationen betreffend ihr Break-even-Ergebnis nachzureichen. Es handelt sich dabei um Sparta Prag, Hull City, Olympique Lyon, Panathinaikos Athen, Ruch Chorzów und den VfL Wolfsburg.

Diese Vereine müssen bis Februar 2015 innerhalb der von der FKKK gesetzten Fristen zusätzliche Monitoring-Informationen nachreichen.

Die Einführung des UEFA-Reglements zur Klublizenzierung und zum finanziellen Fairplay hat im Bereich der überfälligen Verbindlichkeiten bereits sehr positive Ergebnisse gezeitigt, sind diese doch von EUR 57 Mio. im Juni 2011 auf EUR 8 Mio. im Juni 2014 gesunken. Darüber hinaus sind die von den europäischen Erstligaklubs im Finanzjahr 2013 ausgewiesenen Gesamtverluste nach der im Jahr 2011 verzeichneten Rekordsumme von EUR 1,7 Mrd. auf EUR 800 Mio. zurückgegangen.

Die UEFA wird im Februar 2015 erneut über den Stand der Ermittlungen informieren.