CSKA Moskva mit Zuschauersperre belegt

PFC CSKA Moskva muss die nächsten drei Heimspiele in UEFA-Vereinswettbewerben aufgrund der Fanausschreitungen bei der Partie gegen AS Roma vor leeren Rängen austragen.

CSKA unterlag im Spiel gegen die Roma mit 1:5
CSKA unterlag im Spiel gegen die Roma mit 1:5 ©AFP/Getty Images

Die UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer hat nach den Vorfällen beim Spiel der UEFA Champions League in der Gruppe E zwischen AS Roma und PFC CSKA Moskva am 17. September in Italien folgende Beschlüsse festgelegt.

PFC CSKA Moskva

Vorfälle: Rassistisches Verhalten der Fans (Art. 14 der UEFA-Disziplinarregularien); Fanausschreitungen (Art. 16(2h), DR); Abfeuern von Feuerwerkskörpern und Raketen (Article 16(2b&c) DR).

Sanktion: CSKA muss die nächsten drei Heimspiele in UEFA-Vereinswettbewerben hinter geschlossenen Türen bestreiten. Der russische Verein wurde zudem mit einer Geldstrafe von 200 000 Euro belegt. Zusätzlich darf CSKA für die nächsten beiden Auswärtsspiele in der Gruppenphase der UEFA Champions League keine Karten an die Fans verkaufen.

Der Kampf gegen Rassismus hat bei der UEFA eine hohe Priorität. Der europäische Dachverband fährt eine Null-Toleranz-Politik bei Rassismus und Diskriminierung auf dem Platz sowie auf der Tribüne. Jegliche Form von rassistischem Verhalten wird als schweres Vergehen gegen die Disziplinarregularien eingestuft und hat als Strafe strenge Sanktionen zur Folge. Nach der Einführung der neuen Disziplinarregulierungen im Juni 2013 wurde der Kampf gegen rassistisches Verhalten nochmals verschärft. Dementsprechend wurden strengere Strafen eingeführt, um vor solchem Verhalten abzuschrecken.