UEFA-Präsident besucht FIGC

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin hat den Italienischen Fußballverband (FIGC) in Rom besucht und Italien die Unterstützung der UEFA bei der Entwicklung seiner Infrastruktur im Fußball zugesagt.

©FIGC

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin hat den Italienischen Fußballverband (FIGC) in Rom besucht.

Aleksander Čeferin traf am Donnerstag hochrangige Beamte der FIGC, unter anderem Präsident Carlo Tavecchio und Generaldirektor Michele Uva sowie Mitglieder des Bundesrates des Verbands.

Es war der zweite Besuch des UEFA-Präsidenten in Rom in den letzten Monaten. Im September war er bei der Enthüllung des Logos für die italienische Hauptstadt anwesend, die eine der 13 Gastgeberstädte für die UEFA EURO 2020 ist. Er war zudem am Donnerstag beim Rückspiel der AS Roma gegen Villarreal CF in der Runde der letzten 32 der UEFA Europa League anwesend.

"Ich danke Carlo Tavecchio und seinem Team für die Einladung", sagte Aleksander Čeferin. "Es ist immer eine Ehre, in so ein großartiges Fußball-Land wie Italien zu kommen."

"Die Beziehung zwischen der UEFA und der FIGC ist sehr gut", fügte er hinzu. "Wir freuen uns, dass die FIGC unsere Reformen unterstützt. Diese sind in diesem besonderen Moment wirklich nötig. Wir werden die Projekte der FIGC in der Zukunft unterstützen."

Aleksander Čeferin betonte, dass die UEFA Italien jegliche Unterstützung in der Entwicklung seiner Fußball-Infrastruktur zukommen lassen wird.