UEFA EURO 2016: Über 1,2 Milliarden für die französische Wirtschaft

Die UEFA EURO 2016 war für die französische Wirtschaft ein voller Erfolg. Die Besucher des Turniers brachten eine Finanzspritze von über 1,2 Milliarden Euro ein.

France fans gather outside the stadium ahead of their UEFA EURO 2016 final match between Portugal and France
France fans gather outside the stadium ahead of their UEFA EURO 2016 final match between Portugal and France ©Getty Images

Die 13 Austragungsstädte der UEFA EURO 2020 könnten einen unerwarteten finanziellen Bonus erhalten, nachdem durch eine Studie bekannt wurde, dass die UEFA EURO 2016 der französischen Wirtschaft über 1,2 Milliarden Euro beschert hat.

Der Bericht, der gemeinsam vom in Limoges ansässigen Zentrum für Sportrecht und Wirtschaft (CDES) und der KENEO Agentur erstellt wurde, fand heraus, dass der Einfluss von Offiziellen und teilnehmenden Teams, zusammen mit 613 000 Zuschauern, der französischen Staatskasse rund 1,22 Milliarden Euro eingebracht hat.

"Es besteht kein Zweifel: Die Ausrichtung einer UEFA EURO hat für jede Region einen erheblichen Nutzen", so Martin Kallen, CEO für UEFA Events, der auch gleichzeitig Turnierdirektor bei der UEFA EURO 2016 war.

"Die UEFA EURO 2016 hat gezeigt, dass die Fans bereit sind, in großer Anzahl anzureisen, um ihre Nationalmannschaften zu sehen. Die Zahlen des Berichts untermauern, wie sehr das ausgegebene Geld der lokalen Wirtschaft geholfen hat", ergänzte er.

Im letzten Sommer nahmen am Turnier erstmals 24 Mannschaften teil. Ausländische Besucher blieben im Durchschnitt 7,9 Tage in Frankreich und gaben dabei im Durchschnitt 154 Euro pro Tag aus. Die Gesamtsumme, die die Besucher der UEFA EURO 2016 ausgegeben haben, liegt bei 625,8 Millionen Euro.

Aus wirtschaftlicher Sicht war das Turnier für Frankreich ohne Zweifel ein Erfolg. Die finanziellen Einnahmen durch das Turnier glichen die 200 Millionen Euro an ausgegebenen öffentlichen Geldern, die es brauchte, um Frankreich bereit für die Ausrichtung des Events zu machen, ohne Probleme wieder aus. 

Jacques Lambert, Präsident von UEFA EURO 2016 SAS, sagte, dass die Erlöse für die Ausrichtung des Turniers die Anfangskosten weit übertroffen haben.

"Große Sportveranstaltungen können hinsichtlich der Investitionen sehr teuer sein", erklärte er. "Doch es gibt direkte und indirekte Vorteile für ein Ausrichterland. Es hat sich bereits unter Beweis gestellt, dass Veranstaltungen wie diese einen positiven Einfluss auf die Wirtschaft haben."

Zum 60-jährigen Bestehen der EURO, seit der ersten Austragung im Jahr 1960, wird es bei der UEFA EURO 2020 ein anderes Format geben. Das Turnier in drei Jahren wird von 13 verschiedenen Städten in ganz Europa ausgerichtet. Die Fans in ganz Europa bekommen damit hochwertigen Fußball auf Nationalmannschaftsebene geboten.

"Es ist gut für Europa, Vielfalt im Fußball und Freundschaft zu zeigen und zu zeigen, dass Ost, West, Nord und Süd zusammenkommen können", so UEFA-Präsident Aleksander Čeferin.

"Es wird ein besonderes Turnier", so Čeferin. Er ergänzte, dass es "ein wahres Fest der Freundschaft" in ganz Europa werde.

Die UEFA EURO 2020 hat mit der Veröffentlichung der 13 Logos der Ausrichterstädte bereits einen Meilenstein gesetzt. Das letzte Logo wurde am 19. Januar in St. Petersburg enthüllt.