Ex-UdSSR-Keeper Viktor Chanov gestorben

Viktor Chanov, ehemaliger Nationalkeeper der UdSSR, der in den 1980er-Jahren mit Dynamo Kyiv erfolgreich war, ist im Alter von 57 Jahren gestorben.

©AFP

Viktor Chanov, ehemaliger Schlussmann der Sowjetunion und von Dynamo Kyi, ist im Alter von 57 Jahren gestorben.

Er stammt aus einer Familie, in der es weitere Toptorhüter gab, denn Vater Viktor und sein älterer Bruder Vyacheclav spielten ebenfalls professionell. Chanov wurde 1959 in Donezk geboren, wo er die Shakhtar-Akademie durchlief. 1978, im Alter von 19 Jahren, feierte er sein Profidebüt, aber erst bei Dynamo Kyiv machte er sich so richtig einen Namen.

1981 heuerte er bei Dynamo an, dort war Chanov in den kommenden neun Jahren einer der Schlüsselspieler. Er wurde dreimal sowjetischer Meister (1985, 1986, 1990), holte fünfmal den sowjetischen Pokal (1980, 1982, 1985, 1987, 1990) und gewann 1986 den Pokal der Pokalsieger. Dies alles zumeist unter Trainer Valeriy Lobanovskiy.

1986 wurde Chanov zum besten Torhüter in der UdSSR ernannt (fünf Jahre später widerfuhr dies seinem Bruder Vyacheslav). 21-mal stand er im Kasten der sowjetischen Nationalmannschaft, gehörte zum Kader, der an der FIFA-WM 1986 und der EURO '88 teilnahm. Aber laut Rinat Dasayev hätte er weit mehr Länderspieleinsätze verdient gehabt.

1990 wechselte Chanov zu Maccabi Haifa, holte dort in seiner ersten Saison gleich das Double, ehe er zwei Jahre später den israelischen Pokal gewann. Seine Spielerkarriere beendete er beim mittlerweile nicht mehr existierenden CSKA Borysfen. Für kurze Zeit war er bei CSKA Borysfen und bei Dynamo Kyiv Assistenztrainer. Am Mittwoch starb er.