We care about football

Nationalverbände

Nationalverbände
UEFA-Zentrale in Nyon ©Getty Images
Veröffentlicht: Donnerstag, 2. Januar 2014, 11.29MEZ

Seit der Gründung der UEFA im schweizerischen Basel am 15. Juni 1954 bildet die Beziehung zu den Nationalverbänden das Fundament der UEFA-Arbeit in der Entwicklung des Fußballs. In den letzten Jahren hat die UEFA auch den Dialog und die Beziehungen zu einer wachsenden Anzahl von Interessenträgern intensiviert, das Verhältnis zwischen dem europäischen Fußballdachverband und seinen Mitgliedsverbänden hat aber weiterhin oberste Priorität und bleibt unerschütterlich.

Der Name der UEFA ist "Union des Associations Européennes de Football" (Union der europäischen Fußballverbände). Die Organisation ist ein Verband von Verbänden und verpflichtet sich als solcher, mit den Nationalverbänden zusammenzuarbeiten, sie zu repräsentieren, ihre Interessen zu schützen und nützliche Unterstützung zu leisten.

1954 bestand die UEFA noch aus 31 Mitgliedern – heute gehören ihr 55 Fußballverbände aus ganz Europa an. Ob groß oder klein, jedes Land profitiert von der Entwicklungsfinanzierung, Expertenunterstützung und Führung der UEFA. Gleichzeitig spielt jeder Verband durch sein Feedback eine ausschlaggebende Rolle bei der Entscheidungsfindung, indem er in den Kommissionen und Expertenausschüssen der UEFA vertreten ist. Darüber hinaus arbeiten die Verbände in verschiedenen Bereichen mit der UEFA zusammen, tauschen Informationen aus und entwickeln bewährte Vorgehensweisen.

Die Arbeit der UEFA für und mit den Verbänden wird von der UEFA-Division Nationalverbände im Haus des europäischen Fußballs in Nyon, Schweiz, gelenkt. Die Division unter der Leitung des Direktors Nationalverbände Zoran Laković ist die Schaltzentrale für eine große Anzahl von Aktivitäten und Events.

Die Division Nationalverbände bietet allen UEFA-Mitgliedsverbänden ein offenes Ohr und leistet Unterstützung auf allen Ebenen. Zu den wichtigsten Instrumenten gehören Austauschprogramme wie das Programm für Verbandsspitzen, das Wissensvermittlungsprogramm KISS, die Breitenfußballentwicklung, das Studiengruppen-Programm sowie diverse Kurse im Bereich der Trainerausbildung. Die Division ist außerdem für die Aktivitäten der UEFA im Bereich der sozialen Verantwortung, der Klublizenzierung und des finanziellen Fairplays zuständig.

Wichtig für die Division Nationalverbände ist auch die Entwicklungsarbeit. Dazu gehört das innovative HatTrick-Unterstützungsprogramm für die 55 Mitgliedsverbände, ebenso wie individuelle Schulungsprogramme, um Mitarbeitende der Verbände fortzubilden und so das Management-Niveau anzuheben. Des Weiteren zählt das Frauenfußball-Entwicklungsprogramm, in dessen Rahmen sich die UEFA und die Mitgliedsverbände um die Belange des Frauenfußballs kümmern, zum Verantwortungsbereich der Division.

Die Beziehung lohnt sich für alle Parteien. Die UEFA und ihre Nationalverbände arbeiten Hand in Hand für das Wohlergehen und die Entwicklung des europäischen Fußballs.

Letzte Aktualisierung: 07.05.17 16.11MEZ